ots

Junge Fahrer liefern sich Verfolgungsjagd mit Polizei

In der Nacht zu Sonntag kam es zu zwei Verfolgungsfahrten durch die Polizei im Kreis Euskirchen.
Bilder

Am frühen Sonntagmorgen (00.40 Uhr) kam einer Streifenwagenbesatzung auf dem Keltenring in Euskirchen ein Auto mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit entgegen. Als der Fahrer (19) die Polizeibeamten bemerkte, schaltete er sein Licht aus und fuhr im Dunkeln und immer schneller werdend durch die Innenstadt. Mit über 100 km/h setzte der Fahrer seine Fahrt bis zu einem Feldweg (Verlängerung der Selbachstraße) fort und stoppte dort sein Fahrzeug mit einer Vollbremsung. Der Fahrer kam sofort und in angreifender Haltung auf die Polizeibeamten zu. Er ignorierte die Aufforderung stehen zu bleiben, woraufhin dann zwei Warnschüsse durch die Polizeibeamten abgegeben wurden. Der Fahrer ergab sich daraufhin. Er und seine Beifahrer (beide 17) wurden der Polizeiwache Euskirchen zugeführt. Ein durchgeführter Alkoholtest bei dem 19-jährigen Fahrer ergab einen Wert von 0,38 Promille. Der Führerschein des jungen Autofahrers wurde sichergestellt. Kurz darauf (01.19 Uhr) kam es auch in Mechernich auf der Bundesstraße 266 zu einer Verfolgungsfahrt. Eine Streifenwagenbesatzung fuhr an der dortigen Bushaltestelle vorbei und musste einem "Warnmännchen", das auf der Fahrbahn stand, ausweichen. An der Bushaltestelle stand der Pkw eines 20-jährigen Mannes aus Nettersheim, der sich bei Erblicken des Streifenwagens mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Kalenberg entfernte. Der junge Fahrer missachtete alle Anhaltezeichen und fuhr ebenfalls mit fast 100 km/h durch die angrenzenden Ortschaften. Als der Fahrer aufgrund des Verkehrs anhalten musste, konnten die Polizeibeamten seine Fahrt stoppen. Der Fahrer und seine Beifahrer (23, 20) gaben an, das "Warnmännchen" auf die Fahrbahn gestellt zu haben. Die Fahrer und ein Beifahrer müssen nun mit mehreren Verfahren rechnen. Bei den Einsätzen wurde niemand verletzt.