fs

Marien-Hospital: Ab Dienstag dürfen wieder Besucher kommen

Nach Erarbeitung weiterer Konzepte und Maßnahmen durch den Corona-Krisenstab des Marien-Hospital Euskirchen können Patienten unter Einhaltung der neuen Besuchszeiten- und Regelungen ab Dienstag, 2. Juni wieder Besucher empfangen.
Bilder
Ab Dienstag dürfen Patienten des Marien-Hospitals Euskirchen unter bestimmten Voraussetzungen wieder Besucher empfangen. Foto: Marien-Hospital

Ab Dienstag dürfen Patienten des Marien-Hospitals Euskirchen unter bestimmten Voraussetzungen wieder Besucher empfangen. Foto: Marien-Hospital

Täglich dürfen Patientinnen und Patienten zwischen 15 bis 17 Uhr einen Besucher für maximal 30 Minuten empfangen. Die Zeitlimitierung ist erforderlich, da nur ein Besucher pro Zimmer zugelassen wird und   Mitpatienten ebenfalls Besuch empfangen möchten. Auf den Isolierstationen ist ein Besuch derzeit weiterhin nicht möglich.

Besuche werden dokumentiert

Die Besuche von Angehörigen werden, wie gesetzlich vorgeschrieben, dokumentiert. Dies dient im Falle einer Infektion dazu, dem Gesundheitsamt des Kreises Euskirchen zur Erstellung einer Kontaktliste nach den Vorgaben des staatlichen Robert Koch-Institutes die erforderlichen Angaben machen zu können. Ein Besuch ist daher nur nach vorherigem Ausfüllen eines Besucher-Fragebogens möglich. Dieser steht auf der Webseite (www.marien-hospital.com) zum Download bereit oder kann im Foyer des Marien-Hospital Euskirchen abgeholt und ausgefüllt werden. Zu beachten ist, dass der Besucher-Fragebogen bei jedem Besuch erneut ausgefüllt und unterzeichnet vorgelegt werden muss. Die Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck erhoben und nach spätestens vier Wochen unwiederbringlich gelöscht.

Krisenstab achtet auf Verhältnismäßigkeit

Sämtliche Entscheidungen werden durch den Corona-Krisenstab des Marien-Hospital Euskirchen mit Bedacht, Vorsicht und Verhältnismäßigkeit getroffen. Jederzeit stehen der Schutz und die Sicherheit von Patienten und Personal an erster Stelle. Lockerungen werden daher weiterhin nur schrittweise und ausschließlich unter Berücksichtigung der Entwicklungen im Kreis Euskirchen aber auch bundesweit erfolgen.