fs

Nach 47 Jahren ist Schluss

Mehr als 50 Jahre lang hat Karel Jacobs Instrumente und Noten verkauft. Anfang Januar schließt er sein Musikgeschäft in der Kapellenstraße.
Bilder
Seit seiner Kindheit spielt Karel Jacobs Gitarre. Den Handel mit Instrumenten gibt er Anfang des Jahres auf. Foto: Scholl

Seit seiner Kindheit spielt Karel Jacobs Gitarre. Den Handel mit Instrumenten gibt er Anfang des Jahres auf. Foto: Scholl

In den 70ern eröffnete Karel Jacobs sein erstes Geschäft in Euskirchen, unweit des heutigen Standortes in der Kapellenstraße. Seit über 50 Jahren verkaufte Jacobs Instrumente, Noten und Zubehör. Anfang des Jahres soll Schluss sein.
»Eigentlich wollte ich schon vor zehn Jahren aufhören. Weil ich damals keinen Nachfolger hatte, habe ich weitergemacht. In der Hoffnung, dass sich jemand findet«, erklärt Karel Jacobs. Seine Hoffnung hat sich bis heute nicht erfüllt. »Ich werde am 2. Januar 70. Und irgendwann muss man auch einen Schlussstrich ziehen. Auch wenn das für mich ein großer Einschnitt ist und mir nicht leicht fällt«, sagt der 69-Jährige.  Viele seiner Stammkunden seien traurig, dass er sein Geschäft schließt, berichtet Jacobs. Der Handel mit Instrumenten hat sichüber die Jahre mehr und mehr in Internet verlagert. Zwar habe er selbst versucht einen eigenen Online-Handel aufzubauen, aber gegen die großen Musikhändler in Netz sei er nicht angekommen, gesteht sich Jacobs ein.

Auch als Musiker aktiv

Eine besondere Beziehung zur Musik hatte der gebürtige Belgier übrigens schon lange bevor er sein Musikgeschäft eröffnete. Mit acht Jahren lernte er das Gitarrenspiel, später kamen noch Keyboard und Klavier hinzu. »Gefühlt habe ich schon ewig Musik gemacht«, sagt Jacobs. Er spielte in der Band »The New Candies« und fasste später mit der Gruppe »Die Kalauer« auch im Karneval Fuß. Ganz an den Nagel hängen will er sein Geschäft übrigens nicht. Für Stammkunden will er in seinem zukünftigen Wohnort in Flamersheim noch Reparaturen an Instrumenten anbieten. »Ich muss irgendwas zu tun haben, ich kann schließlich nicht nur Gartenarbeit machen«, sagt der 69-Jährige und lächelt dabei.