fs

Neue Gedenktafeln: Leichtmetall statt Bronze

Metalldiebe hatten im vergangenen Jahr die Bronze-Gedenktafeln für die Gefallenen der Weltkriege vom Friedhof an der Frauenberger Straße gestohlen. Jetzt wurden neue Tafeln angebracht.
Bilder
Bürgermeister Dr. Uwe Friedl und Kurt Lingscheidt, Leiter der Friedhofsverwaltung begutachten die neuen Gedenktafeln. Foto: Scholl

Bürgermeister Dr. Uwe Friedl und Kurt Lingscheidt, Leiter der Friedhofsverwaltung begutachten die neuen Gedenktafeln. Foto: Scholl

»Es gibt Mitmenschen, die haben vor gar nichts mehr Respekt. Offenbar scheint für sie der reine Materialwert einer Bronze-Gedenktafel höher zu sein, als der ideelle Wert für andere Menschen«, betonte Dr. Uwe Friedl, Bürgermeister der Kreisstadt Euskirchen bei einen Ortstermin auf dem Friedhof Freuenberger Straße. Damit erinnerte er noch einmal an die Nacht zum 14. Januar 2018. In dieser Nacht hatten Unbekannte die Gedenkstätte auf dem Friedhof in Euskirchen verwüstet und die 19 Bronzetafeln, die dort zur Erinnerung an die Gefallenen der beiden Weltkriege angebracht waren, gewaltsam aus den Wänden gebrochen und gestohlen.
Da feststand, dass die Tafeln ersetzt werden sollten wurden zunächst verschiedene Materialien geprüft, darunter Cortenstahl, Granit, Plexiglas, Aluminium, Stahl und Kunststoff. »Auch eine Rekonstruktion der Platten in Bronze wäre denkbar gewesen. Abgesehen von den vergleichsweise hohen Kosten, wäre allerdings in diesem Fall die Gefahr groß gewesen, dass die Tafeln wieder gestohlen werden«, erklärte Kurt Lingscheidt, Leiter der Friedhofsverwaltung. Rund 17.500 Euro haben die neuen Platten gekostet, die jetzt an der Gedenkstätte angebracht wurden. Die Gedenktafeln wurden aus bronzefarbenem Leichtmetall angefertigt, die Namen wurden Anhand von Fotos rekonstruiert und per Laser aufgebracht.

Leichtmetall ist für Diebe uninteressant

»Das Material ist optisch ansprechend, ist aber für Diebe uninteressant«, so Friedl. »Ich freue mich, dass wir der Öffentlichkeit jetzt wieder das Gedenken an die Gefallenen ermöglichen«, so der Bürgermeister weiter. Zudem sei es erfreulich, dass einige Bürger bereits Spenden für die Neuanschaffung in Aussicht gestellt hätten .
In Kürze sollen unter den Tafeln noch Kerzenschienen angebracht werden, damit der Boden zukünftig nicht mehr durch Wachs verunreinigt wird.