Fridolin

"Ein kleiner Pieks" kann Leben retten!

Für Mama & Papa. Viele Blutkrebspatienten, darunter viele Kinder, brauchen dringend einen passenden Stammzellspender, um zu überleben!

Es war der 26. April 1986, als im Atomkraftwerk Tschernobyl bei einem Reaktorunfall die bis dahin weltweit größte Nuklearkatastrophe die Menschen in aller Welt aufschreckte. Über 150.000 Quadratkilometer Land wurden in der Ukraine und Weißrussland verseucht, viele Familien mit Kindern wurden krank und leiden bis heute unter den Folgen dieser Katastrophe. Dieses atomare Unglück war 1990 letztendlich auch mit ausschlaggebend für die Gründung des "Förderkreises für tumor- und leukämieerkrankte Kinder Hilfsgruppe Eifel“. Gerade das Schicksal von vielen Tausend krebskranken Kindern – von Tumoren und Leukämie heimgesucht – welche die schrecklichen Folgen der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl zu tragen hatten, bewegte die Menschen auch in unserer Region, Stammzellenspender zu werden: "Uns geht es gut! Wir sollten nun denen helfen, denen es nicht so gut geht!" Unter dieses Motto stellt die "Hilfsgruppe Eifel" bis heute ihr Anliegen, Menschen und Kindern zu helfen – nicht nur den Opfern von Tschernobyl, sondern allen, die von schwerer Krankheit betroffen sind und sich selbst nicht mehr helfen können. Willi Greuel, der Gründer und Vorsitzende der "Hilfsgruppe Eifel", ergriff die Initiative mit Hilfe und Unterstützung vieler Freiwilliger 1988 zunächst damit, Kinder aus den verseuchten Gebieten in den Ferien für Erholungsurlaube in die Eifel einzuladen. Schnell wurde aber klar, dass ein Erholungsprogramm alleine nicht ausreicht, man wollte insbesondere auch den an Leukämie erkrankten Kindern tatkräftig helfen, wieder gesund zu werden.

Bereits 22.447 Registrierungen für die DKMS

Die "Hilfsgruppe Eifel" mit Sitz in Kall sammelte mit Unterstützung von Sponsoren, aber auch dank vieler Privatspenden die nötigen Gelder für entsprechende Krebstherapien, organisierte parallel aber auch schon zehn öffentliche Registrierungsaktionen. Bereits zur Gründungsphase kam das Engagement für die DKMS (Deutsche Knochenmark Spenderdatei) zustande, welches bis heute anhält: "Für uns war früh klar, dass wir dafür sorgen wollen, möglichst viele Menschen in die weltweite Datei zu bekommen", so der Vereinsgründer Willi Greuel. Inzwischen bewegen sich die von der Hilfsgruppe organisierten Aktionen mit entsprechenden Aufrufen bei den Neuregistrierungen bei der DKMS regelmäßig im vierstelligen Bereich, insbesondere erfolgreich waren dabei auch die Aufrufe für Kinder aus der Eifelregion. So herrschte großer Andrang als sich im Jahr 2004 über 2.000 Menschen an einer Aktion der Hilfsgruppe Eifel" für Wolfgang aus Blankenheim-Mülheim" beteiligten und sich dafür als potenzielle Spender typisieren ließen. 22.447 Spender aus der Eifel konnten inzwischen registriert werden, von denen 334 bereits Knochenmark oder Stammzellen gespendet haben und so einem Menschen mit ihrer Stammzellspende möglicherweise das Leben retten könnten: "Auf die Eifeler ist eben Verlass", freut sich Willi Greuel.

Viele Veranstaltungen für den guten Zweck

Der finanzielle Grundstock der Hilfsgruppe Eifel wurde schon früh durch verschiedene Veranstaltungen gelegt, deren gesamte Erlöse immer für den guten Zweck gespendet wurden. Freunde und Unterstützer der Hilfsgruppe Eifel organisieren bis heute kulturelle Veranstaltungen, wie zum Beispiel Oldie-Rocknächte, Discos, Folklore-Veranstaltungen, Rockkonzerte, Volksmusikabende, Prominenten-Fußballspiele und vieles mehr. Dieses Engagement ermöglicht der Gruppe ein „aktives Eingreifen“. Nach mehr als 20 Jahren kann die "Hilfsgruppe Eifel" bis heute auf eine stolze Spendenbilanz von über 6 Millionen Euro blicken – dank der großartigen Hilfe und Unterstützung vieler Menschen, auch über die Landesgrenzen hinaus.

Das ehrenamtliche Engagement ist groß

Das alles muss aber gesteuert und organisiert werden, namentlich und in "persona" stehen dafür von Beginn an die beiden Vorsitzenden des Vereins: Immer "an der Seite" des 1. Vorsitzenden Willi Greuel ist der 2. Vorsitzende und Mitgründer der Hilfsgruppe Eifel, Helmut Lanio. Bis heute engagiert sich der ehemalige, langjährige Geschäftsführer im Weiss-Verlag Monschau stark für Hilfsgruppe Eifel und die ganze Region, so insbesondere auch in den Bereichen Soziales und Kultur. Und wenn Hilfe, wo auch immer gebraucht wird, dann werden aus den rund 25 ständigen ehrenamtlichen Helfern, die neben den beiden Vorsitzenden zum festen Kern der Hilfsgruppe gehören, auch ganz schnell mal 100 oder gar mehr freiwillige Helfer, die sich bei Aktionen oder Veranstaltungen in den Dienst der guten Sache stellen. Dies natürlich alles ohne jegliche Entschädigung! Die anfallenden Kosten für den Versand der Spendenquittungen übernimmt der Verein sogar auf seine Kosten. Auf dem monatlich stattfindenden öffentlichen Stammtisch wird über alles gesprochen, was war und was für die Zukunft geplant ist. Termine dafür sowie für sonstige Veranstaltungen findet man aktuell im Internet unter www.kinderkrebshilfe-eifel.de

Für ihr beispielloses und unermüdliches Engagement seit mehr als über 20 Jahren wurde die Hilfsgruppe Eifel im Jahr 2009 nicht nur mit dem "DKMS Ehrenamtspreis" ausgezeichnet, sondern bekam 2012 als große Anerkennung für ihr Arbeit auch das Bundesverdienstkreuz verliehen. Jetzt ist weiterhin die Hilfe von uns allen gefragt! Viele Blutkrebspatienten, darunter viele kleine Patienten, brauchen dringend einen Stammzellspender, um zu überleben und vielleicht können wir ja auch ein Leben retten!

Wie Sie beim Kampf gegen Krebs helfen können

Die DKMS ist stetig auf der Suche nach passenden Spendern. Potentieller Spender kann jeder werden, der zwischen 17 und 55 Jahre alt ist. Nach der Registrierung als Stammzellspender stehen Ihre Gewebemerkmale bei der DKMS international zu jeder Zeit zur Verfügung. Wird eine Spende benötigt, werden Sie als Spender kontaktiert. In 80% der Fälle ist keine Knochenmarkspende nötig. Die Stammzellen werden beim Spender mit der sogenannten "peripheren Stammzellentnahme" aus der Blutbahn gewonnen. Knochenmarkspendern wird ca. 5% des eigenen Knochenmarks gegen den Krebs entnommen. Die Spende wird hier direkt aus dem Beckenkamm gewonnen. Krebskranke Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Eltern mit der Diagnose Blutkrebs warten auf Ihren Spender. Millionen Menschen sind bereits Stammzellenspender! Helfen Sie mit und lassen Sie sich als Spender bei der DKMS registrieren!

Für uns ist es nur ein kleiner Pieks, für andere eine Frage des Lebens...

Hilfsgruppe Eifel – Hilfe für krebskranke Kinder e.V.
Hochstraße 4 53894 Mechernich
E-Mail: info@kinderkrebshilfe-eifel.de
www.kinderkrebshilfe-eifel.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.