Fridolin

Welche Lebensmittel sind in der Schwangerschaft verboten?

Für Mama & Papa. Viele Schwangere bekommen oft von allen Seiten Tipps, was sie essen sollen oder aber auf gar keinen Fall essen dürfen. Dies ist oft verwirrend. Daher hier einiges Wissenswerte rund um das Thema Ernährung für Schwangere.

Welche Lebensmittel sind in der Schwangerschaft verboten?

Eine Frau, die schwanger ist, bekommt oft von allen Seiten Tipps, was sie essen sollte oder aber was sie auf gar keinen Fall essen sollte. Das sorgt oft für Unruhe und kann die Schwangere verwirren. Deswegen haben wir hier einiges Wissenswerte rund um das Thema Ernährung für Schwangere aufgeführt.

Wie schädlich ist Alkohol in der Schwangerschaft?

Dass man während der Schwangerschaft und unmittelbar nach der Geburt keinen Alkohol trinken darf, versteht sich hoffentlich von selbst, denn es ist nicht möglich eine sichere Alkoholmenge zu bestimmen, die für den Fetus in der Schwangerschaft risikolos ist, in dem ein Alkoholkonsum keine Risiken hervorbringt. Deshalb sollte man in der Schwangerschaft auf alkoholische Getränke verzichten, so ist man auf der sicheren Seite.

Wie sollten sich Frauen während einer Schwangerschaft ernähren?

Im Großen und Ganzen sollten Schwangere natürlich essen, wonach ihnen der Sinn steht. Doch es gibt ein paar Lebensmittel, auf die man besser für die Schwangerschaftsmonate und meist auch während der Stillzeit verzichten sollte.

1. Auf Rohmilchprodukte verzichten

Hier sind zunächst Milchprodukte zu nennen, die aus Rohmilch (unbehandelte Milch und diverse Käsesorten) hergestellt werden und daher eventuell für Mutter und Kind sehr gefährliche Bakterien (Listerien) enthalten. Auch Weichkäsesorten, wie Brie oder Camembert, sollten von werdenden Müttern nicht verzehrt werden. Mit Produkten aus pasteurisierter Milch ist man auf der sicheren Seite, hier aber bitte sicherheitshalber die Rinde abschneiden.

2. Roher Fisch und geräucherter Fisch ist tabu

Gegen einen gut durchgegarten Fisch (z.B. Lachs oder Kabeljau) spricht nichts, doch rohe Fischsorten, wie Sushi oder auch geräucherter oder marinierter Fisch sowie Muscheln sollten Schwangere auf keinen Fall essen. Auch hier besteht ein Listeriose-Risiko. Wegen der hohen Quecksilberwerte sollten auch Thunfisch und andere Raubfischarten tabu sein, da sie dem Baby schaden könnten.

3. Rohe Fleisch- und Wurstwaren vom Speiseplan streichen

Über rohe Fleisch- und Wurstwaren kann man sich den für das Baby höchst gefährlichen Listeriose- oder Toxoplasmose-Erreger einfangen, also Mett, aber ebenso auch Pökelfleisch (dazu gehört u.a. Salami und Räucherschinken) streichen. Sonstiges mageres Fleisch vor dem Verzehr immer gut durchbraten.

4. Keine Produkte mit rohem Ei essen

Produkte, wie Mayonnaise oder auch Softeis und Tiramisu, enthalten meist rohe Eier. Diese Produkte auch unbedingt wegen der erhöhten Salmonellengefahr links liegen lassen. Sicherheitshalber bei fraglichen Produkten genau die Inhaltsstoffe prüfen!

5. Obst, Gemüse und Gewürze gründlich waschen

Obst, Salat, Gemüse und Gewürze sollten immer gründlich gewaschen werden, da sie sonst Keime enthalten können. Daher abgepacktes Obst oder eingeschweißte Salate besser nicht kaufen, sondern alles frisch zubereiten. Auch auf Waldpilze sollten Schwangere besser verzichten.

Warum ist eine gesunde Ernährung in der Schwangerschaft wichtig?

Wichtig ist auf jeden Fall eine ausgewogene Ernährung mit vielen frisch zubereiteten Produkten, reichlich Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, wenig Zucker und Fast-Food-Produkten. Werdende Mütter müssen auch nicht „für zwei“ essen, sondern sollten eher auf Qualität anstatt auf Quantität achten. Ob Nahrungsergänzungsmittel, wie Eisen, Jod oder Folsäure zusätzlich eingenommen werden sollten, muss unbedingt mit dem Arzt oder der Ärztin abgesprochen werden! Bestenfalls sollten bei Vitamine und Mineralstoffe bei gleicher Kalorienmegen, wie üblich, eingenommen werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.