Fridolin

Trotz Pollenflug tief Durchatmen - 8 Tipps gegen Pollen

Fit & Fröhlich. Juckreiz, tränende Augen, laufende Nase - Du kennst sie bestimmt - Die klassischen Symptome bei Heuschnupfen und Allergien, die Pollen als Allergene mit sich bringen. Wie du dich und deine Familie gegen Pollen und Heuschnupfen schützt, erfährst du in diesem Artikel!

Ab Februar beginnt die Pollensaison! Hasel und Erle lösen die ersten Pollenallergien des Jahres aus. Der allergische Schnupfen entsteht durch Pollen (Blütenstaub), die sich durch die Luft zum Leidwesen aller Allergiker ausbreiten und bei Berührung mit den Schleimhäuten allergische Reaktionen bis zu allergischem Asthma hervorrufen können. Als erster Höhepunkt des Pollenflugs in Deutschland ist der Februar zu nennen. Wie stark die Pollen von Birke, Esche, Hasel, Erle & Co fliegen, hängt von der Konzentration der Allergene pro Kubikmeter Luft ab. Je nach Wetter ist dieser Wert niedrig bis hoch einzustufen. Ein Pollenkalender kann bei Heuschnupfen Abhilfe schaffen. Wie das funktioniert, zeigen wir Dir in diesem Artikel.

Allergie erkennen durch Pollenkalender + Standort

Hast du dich mal gefragt, was der Auslöser deiner Allergie ist? Die Frage, warum du Heuschnupfen hast, kannst du mithilfe eines Pollenflug-Kalender eingrenzen. Meldet sich Deine Pollenallergie bereits im Februar ist es wahrscheinlich, dass du allergisch auf Hasel reagierst. Nimmst du die Symptome erst im April wahr, kann es sein, dass du gegen die Pollen von Esche und Birke reagierst. Zum Juni hin ist es wahrscheinlich, dass Dein Heuschnupfen durch die Pollen der Linde ausgelöst wird. Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst hat es sich zusammen mit dem Deutschen Wetterdienst (dwd) zur Aufgabe gemacht, eine aktuelle Pollenflugvorhersage und einen Pollenflug-Gefahrenindex zur Minderung der Belastung von deutschen Allergikern durch Pollenflug zu erstellen. Diese Informationen kannst du hier einsehen. Interessiert du dich vor allem für die Pollenbelastung in NRW, so lohnt es sich, die Pollenflug-Vorhersage von wetteronline.de zu nutzen.

Worauf man bei Kindern speziell achten sollte

Wenn du selber Heuschnupfen hast, auf Pollen empfindlich reagierst oder auf eine andere Weise Allergiker bist, sind die Chancen hoch, dass Dein Kind ebenfalls eine Allergie entwickelt. Heuschnupfen lässt sich allerdings gut behandeln. Zeigen sich also in der Heuschnupfen-Saison typische Symptome oder Beschwerden wie Schnupfen, verstopfte Nase, eine Erkältung oder ähnliches, sind dies Anzeichen dafür, dass Dein Kind eine Allergie entwickelt oder bereits eine Pollenallergie besitzt. Treten diese Beschwerden bei trockenem Wetter und bei starkem Pollenflug auf, verhärtet sich der Verdacht natürlich. Um der Sache auf den Grund zu gehen, ist die sicherste Methode einen Arzt aufzusuchen. Hier gilt: "Je früher, desto besser", denn durch Pollenflug ausgelöster Heuschnupfen kann sich zu Allergie bedingtem Asthma entwickeln, wenn er nicht behandelt wird. Stellt sich heraus, dass Dein Kind unter Heuschnupfen leidet, kann der Arzt eine entsprechende Behandlung wie Hyposensibilisierung oder eine Therapie mit Medikamenten anordnen. Unter diesem Link findest du den nächsten Arzt in deiner Nähe.

Unsere 8 Tipps gegen Beschwerden bei Pollenflug:

  1. Informiere dich mithilfe eines Pollenflugkalenders oder einer Pollenflug-App vor und während dem Aufenthalt im Freien über die Pollenbelastung vor Ort
  2. Nimm immer ein Notfallset, bestehend aus Medikamenten, die du im Rahmen der Therapie deiner Allergie brauchst, mit!
  3. Allergische Beschwerden häufen sich bei steigenden Temperaturen und gutem Wetter
  4. Entkleide dich nach einem Ausflug nicht im Schlafzimmer sondern am besten schon vorher, so bleibt dein Schlafzimmer frei von Pollen
  5. Gehe abends warm duschen und wasche dir besonders gründlich deine Haare
  6. Nutze eine Klimaanlage mit Pollenfilter im Auto, anstelle die Fenster andauernd geöffnet zu lassen
  7. Hochgebirge und Küstenregionen sind meist weniger von Pollen belastet
  8. In ländlichen Gebieten ist die Pollenkonzentration morgens hoch, in der Stadt eher am Abend. Daher empfiehlt es sich in ländlichen Gebieten abends zwischen 19 und 23 Uhr und in der Stadt zwischen 6 und 8 Uhr zu Lüften.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.