rs

Bad Salzig: Gelungenes Fest der Kulturen im Haus Helvetia

Das „Fest der Kulturen“ im Haus Helvetia in Bad Salzig war ein voller Erfolg: Dort, wo normalerweise etwa 50 Flüchtlinge untergebracht sind, feierten mindestens 400 Menschen miteinander ein Sommerfest mit allem was dazugehört.
Bilder

Der Andrang, der selbst optimistischste Erwartungen übertraf, zeigt: Das Haus Helvetia und die Menschen, die darin leben, werden von den Bürgern aus Bad Salzig und Boppard gerne angenommen. Dafür, dass es so gut läuft, wusste Dr. Walter Bersch eine Erklärung: In seinen Grußworten hob der Bopparder Bürgermeister das Engagement und die Leistung der örtlichen Flüchtlingshilfe hervor, die – so Bersch – großen Anteil an der Integration habe. Er vergaß auch die heutigen Besitzer des Hauses nicht: Lothar Henzler, Joris Bühler und Peter Kaiser hatten beherzt gehandelt, als es darum ging, passende Räume bereitzustellen und für die neue Aufgabe nutzbar zu machen. Zuletzt dankte er dem Caritasverband, der sich mit zwei Mitarbeiterinnen um das Zusammenleben im Haus Helvetia kümmert und die Flüchtlinge dort auch berät. Sichtlich darüber erfreut zeigte sich Caritasdirektor George Koldewey: Es gebe ihm ein gutes Gefühl, dass der Caritasverband an dem „Projekt“ Haus Helvetia mitwirken kann, verriet er. „Das Haus Helvetia empfinde ich als beispielhaft – ein solches Vorhaben hätte wohl kaum besser gelingen können“, gab Koldewey das Lob an alle Beteiligten weiter. „Es ist sicherlich mehr als eine ‚Unterkunft‘. Es ist Wohnstätte und – wenn auch nur zeitweilig – Lebensmittelpunkt für die Menschen, die hierher kommen.“ Da passte die „Inbetriebnahme“ eines großen Sandkastens – von der Ortsgemeinde für die Kinder im Haus Helvetia gespendet. Natürlich wurde das neue Spielgerät von den jüngsten Sommerfest-Gästen gleich ausgiebig eingeweiht. Die Caritas-Mitarbeiterinnen Anna Wiegel und Heike Zeutzheim, wirken vor Ort. Sie danken allen, die sich für das Fest der Kulturen eingesetzt haben. Insbesondere nannten sie die Gastgeber: die Helvetia-Bewohner, aber auch Flüchtlinge, die andernorts wohnen, sowie die vielen Ehrenamtlichen der Flüchtlingshilfe Boppard. Mit vereinten Kräften sorgten die neuen Mitbürger dafür, dass es den Besuchern während des Sonntagnachmittags an nichts fehlte. Und weil dann auch noch das Wetter bis in den Abend mitspielte, klang das Beisammensein nur ganz allmählich aus. Weitere Informationen rund um das Leben im Haus Helvetia gibt es unter: www.fluechtlingshilfe-boppard.de