Robert Syska

Buga-Vorbereitung: Die erste Halbzeit ist geschafft

Mittelrhein. Seit sieben Jahren läuft die Planung für die Buga 2029 im Oberen Mittelrheintal. Am 1. Juni geht das Projekt in die zweite Plaungshalbzeit.

Bilder
Sieben Jahre geschafft, sieben Jahre bleiben noch: Die Vorbereitungen für die Bundesgartenschau 2029 sind im Zeitplan.

Sieben Jahre geschafft, sieben Jahre bleiben noch: Die Vorbereitungen für die Bundesgartenschau 2029 sind im Zeitplan.

Foto: BUGA 2029

"Ich freue mich dass die BUGA-Idee von Beginn an in der ganzen Region mit einer positiven Grundstimmung sowie großen Erwartungshaltungen an die Entwicklung auf beiden Rheinseiten", sagte dazu Innenminister Roger Lewentz. Denn die Buga 2029 sei ein entscheidender Baustein, um das Obere Mittelrheintal fit für die Zukunft machen. "Das Projekt ist deshalb auch Bestandteil des von der UNESCO für das Welterbe geforderten Managementplans, der zurzeit erstellt wird. Parallel zur BUGA, durch deren Budget 108 Millionen Euro ins Mittelrheintal fließen, sollen weitere Infrastrukturprojekte vorangetrieben werden", sagte Innenminister Roger Lewentz.

Ab 2025 rollen die Bagger

Buga-Geschäftsführer Rainer Zeimentz ist zufrieden, dass die Gesamtplanung des Regionalentwicklungsprojekts weiter im Zeitplan liegt. Noch in diesem Jahr sollen die ersten von mehreren Gestaltungswettbewerben ausgelobt werden. Voraussichtlich ab Sommer 2023 werden dann die von einer Jury ausgewählten Sieger vorgestellt. Nach den Genehmigungsverfahren könnten dann 2025 die Bagger rollen.