Andreas Bender

Diakonie unterstützt "Alarmstufe ROT - Krankenhäuser in Gefahr"

Simmern. Der Vorstand der Stiftung kreuznacher diakonie unterstützt die Kampagne der Deutschen Krankenhausgesellschaft "Alarmstufe ROT".
Bilder
Der Vorstand der Stiftung kreuznacher diakonie unterstützt die Kampagne der  Deutschen Krankenhausgesellschaft "Alarmstufe ROT".

Der Vorstand der Stiftung kreuznacher diakonie unterstützt die Kampagne der Deutschen Krankenhausgesellschaft "Alarmstufe ROT".

Foto: Archiv

Seit dem 5. September hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) die bundesweite Kampagne "Alarmstufe ROT - Krankenhäuser in Gefahr" gestartet. Hier wird auf die massiven wirtschaftlichen Bedrohungen für die Krankenhauslandschaft aufmerksam gemacht. Nach den Belastungen der Pandemie trifft die Krankenhäuser nun die Inflation und insbesondere die extrem gestiegenen Energiepreise. Diese gesteigerten Kosten können die Kliniken nicht an die Kostenträger/Krankenkassen weitergeben

 

Die Kostensteigerungen treffen hier auf staatlich reglementierte Preise/Umsatzerlöse. Vorgesehen ist für das Jahr 2022 nur eine Steigerung der Einnahmen für die Kliniken von 2,32 Prozent. Die Inflation liegt aber schon bei knapp acht Prozent und wird ggf. auf zehn Prozent steigen. Hinzu kommen seit Jahren bekannte Probleme wie der chronische Personalmangel und die ausbleibende Investitionskostenfinanzierung der Länder. Es sei völlig inakzeptabel, dass die Politik einfach hinnimmt, dass bereits in diesem Jahr 60 Prozent der Krankenhäuser rote Zahlen schreiben und sich die Lage im kommenden Jahr noch weiter zuspitzen wird.

 

Die Kampagne, die gemeinsam mit allen Landeskrankenhausgesellschaften einen Inflationsausgleich in allen Bundesländern fordert und so ungesteuerte Insolvenzen verhindern will, wird vom Vorstand der Stiftung kreuznacher diakonie und den Direktorien der Krankenhäuser unterstützt. Begleitend zur Kampagne gibt es unter dem Hashtag #Rettungsfahrt eine Online-Petition, mit der alle Mitarbeitenden die Krankenhäuser unterstützen können: https://www.openpetition.de/!AlarmstufeRot  

 

Auch unter www.dkgev.de finden sich Informationen rund um die Kampagne.