Andreas Bender

DRK: Mitglieder-Werbeaktion im Landkreis Rhein-Hunsrück

Rhein-Hunsrück. In den kommenden acht Wochen sind Studenten im Auftrag des DRK-Kreisverbands unterwegs und bitten die Bürger um eine Fördermitgliedschaft.
Bilder
Das DRK wirbt um neue Fördermitglieder: Im Bild ist das Werbeteam mit Inna Sack (Mitgliederverwaltung, li.) und Kreisgeschäftsführer Thomas Bollig (re.) vom DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück.

Das DRK wirbt um neue Fördermitglieder: Im Bild ist das Werbeteam mit Inna Sack (Mitgliederverwaltung, li.) und Kreisgeschäftsführer Thomas Bollig (re.) vom DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück.

Foto: DRK

Die Studentinnen und Studenten sind von Haus zu Haus unterwegs und bitten die Bürgerinnen und Bürger um eine Fördermitgliedschaft für den DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück. Die Werbenden tragen Rotkreuz-Kleidung und führen eine persönliche DRK-Werbevollmacht mit sich. Sie dürfen weder Bar- noch Sachspenden entgegennehmen.

 

"Das Rote Kreuz ist dringend auf neue Fördermitglieder angewiesen, denn ohne sie könnten wir unsere zahlreichen und vielfältigen Aufgaben nicht bewältigen. Jedes fördernde Mitglied stärkt die Basis der vielfältigen Rotkreuzarbeit und unterstützt den Ausbau der Hilfs- und Unterstützungsleistungen", macht DRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Bollig deutlich. Dabei denkt er etwa an die Flutkatastrophe im Ahrtal, wo zahlreiche Rotkreuzler aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis ehrenamtlich mit ihren Fahrzeugen und ihrer Ausrüstung im Einsatz waren und ihre Zeit in den Dienst der guten Sache stellten.

 

Obwohl sich beim Roten Kreuz viele Helfer ehrenamtlich engagieren, reichen die finanziellen Mittel für das umfangreiche Leistungsangebot nicht aus. Kosten entstehen für das Rote Kreuz an vielen Stellen: So ist es unerlässlich, die ehrenamtlichen Mitarbeiter der verschiedenen DRK-Gemeinschaften wie Bereitschaften, Helfer vor Ort oder Jugendrotkreuz auf einem hohen Ausbildungsstand halten, damit sie bestmöglich für den Einsatz- und Katastrophenfall gerüstet sind.

 

Erst die finanziellen Zuwendungen der Spender und Fördermitglieder machen es möglich, dass die 1863 von Henry Dunant gegründete Organisation seit vielen Jahrzehnten effektiv in den Bereichen Sozialarbeit, Katastrophenschutz und Erste Hilfe wirken kann. Damit das weiterhin so bleiben kann, wird das DRK in den nächsten Tagen und Wochen um neue Mitglieder werben. Vom DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück beauftragte Werber werden daher Haushalte im Landkreis besuchen, um über die umfangreichen Leistungen zu informieren und für die Mitgliedschaft im Deutschen Roten Kreuz zu werben.

 

Vorteile einer Mitgliedschaft

Neben der Gewissheit, etwas Gutes direkt hier vor Ort für die Stadt und die Region zu tun, lässt sich der Mitgliedsbeitrag selbstverständlich als Spende von der Steuer absetzten. Jedes Fördermitglied erhält zudem eine Mitgliedskarte, welche einen weltweiten Rückholschutz für die gesamte Familie beinhaltet. Dazu gibt es weitere Vorteile, die auf der Webseite www.rhk.drk.de zu finden sind.

 

Um die Kosten der Werbeaktion möglichst niedrig zu halten, arbeitet das DRK Rhein-Hunsrück mit einem sogenannten Fundraising-Dienstleister, der Kober GmbH, zusammen. "Die Erfahrungen mit der Kober GmbH und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind sehr positiv. In der Zeit unserer Werbeaktion gelten die Studierenden als Vertreter unserer gemeinnützigen Organisation und werden Teil unseres DRK-Teams gesehen", sagt Kreisgeschäftsführer Thomas Bollig. Weitere Informationen zur Werbeaktion gibt es beim DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück e.V., Inna Sack (Mitgliederverwaltung), Telefon 06761/9595-26, E-Mail sacki@rhk.drk.de