Andreas Bender

Hunsrück Klinik: Lina ist das 200. Kind in diesem Jahr

In der Hunsrück Klinik in Simmern gibt es Grund zur Freude: Lina ist das 200. Kind in diesem Jahr. Das Jubiläumsbaby erblickte am 17. Mai das Licht der Welt.

Bilder
Lina ist das 200. Kind in der Hunsrück Klinik Simmern in diesem Jahr.

Lina ist das 200. Kind in der Hunsrück Klinik Simmern in diesem Jahr.

Foto: Hunsrück Klinik

Simmern. Lina erblickte am 17. Mai um 17.21 Uhr mit 3 560 Gramm und 53 Zentimetern das Licht der Welt und ist der ganze Stolz von Mama Jessica und Papa Kai. Für die Familie ist Lina das erste Kind. Mutter und Kind sind wohl auf und wurden zur Feier des Tages direkt mit einem Blumenstrauß vom stolzen Papa überrascht. Für Hebamme Gina Olbermann ist jede Geburt auch nach drei Jahren in der Hunsrück Klinik immer noch etwas Besonderes: "Wir freuen uns sehr, dass auch das 200. Baby wohl auf ist. Es ist immer wieder ein tolles Gefühl, dass uns so viele Familien ihr Vertrauen schenken. Sie fachgerecht und liebevoll zu begleiten, liegt uns am Herzen."

 

Die kleine Lina kam wie bereits 156 andere Kinder in diesem Jahr auf natürlichem Weg zur Welt. Während in Rheinland-Pfalz und in Deutschland die Anzahl der Kaiserschnitte steigt und etwa jedes 3. Kind auf diesem Weg zur Welt kommt, liegt die Rate in der Hunsrück Klinik bei unter 25 Prozent. "Das ganze Team der Geburtshilfe steht hinter einer selbstbestimmten und natürlichen Geburt. Eine spontane Geburt verlangt von der Mutter viel Mut und Durchhaltevermögen. Wir sind die ganze Zeit an ihrer Seite und klären sie auch im Vorfeld über die vielfältigen Entbindungsmöglichkeiten auf. Gleichzeitig ist unser oberstes Ziel, für die maximale Sicherheit von Mutter und Kind zu sorgen", erklärt Dr. Kay Goerke, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe.

 

Die Geburt eines Kindes ist ein besonderes und einmaliges Ereignis. Deshalb stehen in der Hunsrück Klinik die persönlichen Bedürfnisse der Mutter an erster Stelle. Simmern ist ein kleines Haus, im letzten Jahr kamen 561 Babys zur Welt. Häufig ist eine 1:1 Betreuung möglich, so dass sich eine Hebamme ausschließlich um eine Familie kümmern kann. Im Vorgespräch werden viele Optionen angesprochen: Hocker, Wanne oder Sprossenwand. All das sind Möglichkeiten, wie Mütter in der Hunsrück Klinik entbinden können. Neben einem Geburtsplan bringen viele Frauen oft individuelle Wünsche und Ideen mit, die vom Team umgesetzt werden. "Wir wollen, dass sich die werdenden Eltern bei uns wie zu Hause fühlen und versuchen daher auf alle Bedürfnisse einzugehen, egal ob Gebärposition, Wassergeburt, Musik oder besondere Düfte bei der Aromapflege. Die eigene Einstellung und die persönliche Körperwahrnehmung sind Dinge, auf die wir bei einer Geburt ganz bewusst eingehen. Viele Frauen wünschen sich eine natürliche Geburt. Unsere Aufgabe ist es, sie darin zu bestärken und auf ihrem Weg zu begleiten", ergänzt Gina Olbermann.