Andreas Bender

Kirchberger Friedhof  erhält neue Urnengrabstätte

Kirchberg. Nach umfangreichen Planungen konnte nun die neue Urnengrabstätte auf dem Kirchberger Friedhof ihrer Bestimmung übergeben werden.
Bilder
Nach umfangreichen Vorberatungen, Planungen und der Beseitigung von Problemen, konnte nun die neue teilanonyme Urnengrabstätte durch Stadtbürgermeister Werner Wöllstein, den 1. Beigeordneten Manfred Kahl und den SPD-Fraktionsvorsitzenden Axel Weirich ihrer Bestimmung übergeben werden.

Nach umfangreichen Vorberatungen, Planungen und der Beseitigung von Problemen, konnte nun die neue teilanonyme Urnengrabstätte durch Stadtbürgermeister Werner Wöllstein, den 1. Beigeordneten Manfred Kahl und den SPD-Fraktionsvorsitzenden Axel Weirich ihrer Bestimmung übergeben werden.

Foto: Stadt Kirchberg

FWG- und SPD-Fraktion im Kirchberger Stadtrat hatten diese Idee konzipiert, im Rat eingebracht und vorgestellt. Die Umsetzung gestaltete sich jedoch etwas schwieriger und komplizierter, geschuldet den sehr engen Vergaberichtlinien im öffentlichen Bereich. Letztlich aber wurde eine Lösung gefunden, mit der alle leben konnten. Und so wurde mit freiwilligen Helfern und einigen Jugendlichen des Jugendzentrums Am Zug unter Leitung von Manfred Kahl und Axel Weirich das Projekt erfolgreich umgesetzt. Ein Dank geht an alle, die sich helfend mit eingebracht haben. Abgerundet wird das Ganze durch Bänke, die Wolfgang Rauth mit seinen Helfern hergestellt hat.

 

Stadtbürgermeister Werner Wöllstein übergab in einer kleinen Zeremonie diese Stätte ihrer Bestimmung. Das Urnenfeld schließt die Lücke zwischen anonymer und normaler Begräbnisform - ob Urnen- oder Sargbestattung. Wir leben in einer Zeit von Veränderungen und müssen uns auch im Bereich der Bestattungsformen dem stellen, was unsere Bürger brauchen und benötigen. Oft leben die Angehörigen von Verstorbenen weit weg und können sich nicht um die Grabpflege auf dem Kirchberger Friedhof kümmern. Bei dem neuen Gemeinschaftsurnenfeld übernimmt die Stadt Kirchberg die Pflege der Ruhestätte. Somit brauchen die Angehörigen sich hierüber keinerlei Gedanken mehr zu machen, wie sie die Grabpflege für die gesamte Ruhezeit gewährleisten können - und ihre lieben Verstorbenen bleiben in Kirchberg.

 

Die Urnen werden beim neuen teilanonymen Gemeinschaftsurnenfeld rund um einen sehr ansprechend bepflanzten und mit drei großen Schieferstelen gestalteten Hügel beigesetzt. Um das Urnenfeld herum sind an drei Plätzen Gedenkstelen ebenfalls aus Schiefer angeordnet. Auf diesen Stelen werden zum dauerhaften Gedenken kleine Grabschilder aus Metall mit den persönlichen Informationen der Beigesetzten angebracht. Alle Kosten für die Bepflanzung und Pflege der Grabstätte sowie der Grabschilder sind in den einmalig zu entrichtenden Bestattungskosten enthalten. Auskunft und weitere Informationen gibt es bei der Friedhofsverwaltung der Verbandsgemeinde.