rs

Sieg und Titel für den FC Karbach

Am Ende war es für den Karbacher Oberligisten eigentlich ein sehr erfolgreiches Wochenende, völlig zufrieden war Trainer Torsten Schmidt dennoch nicht. Mit der Rheinland-Meisterschaft im Futsal hat man zwar einen klangvollen Titel in Kirchberg erkämpft, die Belastung des Teams in der laufenden Vorbereitung ist aber kaum noch zu vertreten.
Bilder
Mit dem Titel „Futsal Rheinlandmeister 2017“ kann sich nun der FC Karbach schmücken. Trotz großer Belastung durch Testspiele und dezimiertem Kader gelang der Turniersieg gegen den in der Halle starken FC Kosova Montabauer. Foto: Arno Boes

Mit dem Titel „Futsal Rheinlandmeister 2017“ kann sich nun der FC Karbach schmücken. Trotz großer Belastung durch Testspiele und dezimiertem Kader gelang der Turniersieg gegen den in der Halle starken FC Kosova Montabauer. Foto: Arno Boes

von Arno Boes „Wir freuen uns natürlich über den Erfolg in der Halle, das ist auch Motivation für das Team. Aber der Verband fordert von uns die Teilnahme an diesen Futsal-Turnieren ohne Rücksicht darauf, dass wir uns gerade intensiv mit zwei Spielen jeweils in der Woche und am Samstag auf die Fortsetzung der Oberliga-Saison vorbereiten. Damit fällt dann auch der Sonntag, den die Spieler dringend als Regenerationstag bräuchten, aus. Das ist auf Dauer nicht zu verantworten. Ob wir kommendes Wochenende in Niederwörresbach bei den SW-Regionalmeisterschaften antreten, muss ich zum jetzigen Zeitpunkt offenhalten.“, meinte der erfahrene Coach unmittelbar nach der Siegerehrung. Beim Turnier in Kirchberg, dass insgesamt für die beiden Finalteilnehmer mehr als acht Stunden Anwesenheit in der Halle erforderte, starteten die Karbacher in ihre Vorrunde mit einem 4:0-Sieg gegen Strimmig. Im nächsten Spiel gegen Kosova Montabauer gab es dann aber eine 0:2-Niederlage. Mit drei weiteren Erfolgen kamen die Karbacher aber als Gruppenzweiter hinter Kosova ins Halbfinale. Dort ließen die Blau-Weißen dem Liga-Konkurrenten RW Koblenz beim 3:0 kaum eine Chance, im Finale ging es wieder gegen den FC Kosova. Der ging auch zweimal in Führung, knapp drei Minuten vor dem Ende glichen die Karbacher aber noch zum 2:2 aus. Zwölf Sekunden vor Schluss machten die Hunsrücker dann in einem umkämpften Spiel gegen die Hallenspezialisten aus Montabauer alles klar, mit 3:2 (2x Köppen, 1x Puttkammer) holte man den Titel, verbunden mit Pokal, Urkunde und einem Siegerscheck über EUR 600,--. Sieg in Hürth Am Vortag trat der Oberligist zum Testspiel beim FC Hürth an. Allerdings konnte Trainer Schmidt nur auf 14 Spieler zurückgreifen, denn neben Eberhardt, S. Klappert, Feilberg und Junk, die bereits in der Woche in Bad Kreuznach beim 3:2-Sieg nicht einsetzbar waren, fehlten nun auch noch Torwart Florian Bauer (Verletzung) und Abwehrchef Julian Hohns (Studienprüfung). Somit spielten Tim Puttkammer und Yannik Rinkert betont defensiv, verzichteten auf ihre sonst vorgetragenen Flügelläufe. Vorne ging der Karbach-Sturm gleich zur Sache, nach zwei Minuten setzte Selim Denguezli den Ball zur Führung ins Hürther Netz. Aber schon zehn Minuten später glichen die Gastgeber aus. Zwei weitere Tore von Tobias Jakobs (34.) und Thomas Klasen (40.) stellten zunächst den Halbzeitstand mit 3:1 für Karbach her. In der zweiten Halbzeit schien aber der Faden bei den Hunsrücker etwas gerissen, zwischen der 50. und 70. Minute gelang kaum ein Zuspiel, unnötige Ballverluste bauten die Hürther in ihrem Spielfluss auf und nach 59. Minuten hatten sie zum 3:3 ausgeglichen. Erst in der 70. Minute gelang den Karbacher wieder ein vernünftiger Angriff, der aber noch nicht zum Erfolg führte. Auf den mussten sie noch eine Minute warten. Da spielten sich Jakobs und Denguezli den Ball vor dem Hürther Tor gekonnt zu und am Ende war es Denguezli, der mit seinem zweiten Tor zum 4:3 seine gute Leistung an diesem Tag krönte. „Testspiele darf man nicht überbewerten, trotzdem ist ein Sieg gut für das Selbstvertrauen. Wir machen aber immer noch typische Fehler, da haben wir noch zu tun.“, meinte Torsten Schmidt. Am Mittwoch trifft man in Puderbach mit den Sportfreunden aus Siegen auf einen sicher starken Testspielgegner (19.30), für den Samstag ist dann eine Partie beim SV RW Hadamar angesetzt (14 Uhr). Ob es dann am Sonntag erneut in die Halle geht, steht noch nicht fest.


Meistgelesen