Andreas Bender

THW Ortsverband Simmern blickt auf 60 Dienstjahre zurück

Simmern. Der Ortsverband Simmern des Technischen Hilfswerks (THW) feierte am Samstag, 3. September, sein 60-jähriges Bestehen und mehr.

Bilder

Dabie wurde auch das 40-jährige Jubiläum der THW-Helfervereinigung Simmern e.V. sowie das 25-jährige Jubiläum der Jugendgruppe gefeiert. Rund 100 Gäste waren der Einladung des Ortsbeauftragten Max Westermayer gefolgt. Im Rahmen des offiziellen Festaktes mit Vertretern aus der Politik und der Partnerorganisationen wurde außerdem die höchste Auszeichnung des THW - das THW-Ehrenzeichen in Gold verliehen. Im Anschluss an den Festakt lud der Ortsverband zum Tag der offenen Tür ein.

 

Zum offiziellen Festakt begrüße Max Westermayer Vertreter der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, Funktionsträger der Bundeswehr, des DLRG, des DRK, der Feuerwehr und des sehr gut befreundeten Malteser Hilfsdienstes Simmern sowie die aktiven Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Simmern und zahlreicher Nachbarortsverbände. Es folgte die Festansprache des Vertreters des THW Landesverbandes Hessen Referent Einsatz Michael Nichtern. Grußworte sprachen der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises Volker Boch, der Bürgermeister der VG Simmern-Rheinböllen Michael Boos und der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Rhein-Hunsrück-Kreises Stefan Bohnenberger. Der THW-Koch und Ortsbeauftragte des Malteser Hilfsdienstes Michael Reuther hob in seiner anschließenden Ansprache die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen hervor. Im Anschluss überbrachte Frank Schulze in Vertretung des THW-Landessprechers Grüße zum Jubiläum. Zuletzt richtete Carsten Schneider, Vorsitzender der THW-Helfervereinigung Simmern e.V. das Wort an die Gäste.

 

Im Rahmen des Festaktes wurde außerdem das THW Ehrenzeichen in Gold, die höchste Auszeichnung des THW für außerordentliche Leistungen und herausragendes Engagement, an den langjährigen Helfer und früheren Kreis- sowie Ortsbeauftragten Wolfgang König verliehen. König engagiert sich seit 1979 im THW und prägte die Zivil- und Katastropheneinrichtung ausgesprochen positiv. Er war unter anderem am Bau der heutigen Unterkunft in der Argenthaler Straße beteiligt und stand dem Verwaltungsstab der Kreisverwaltung bei Notlagen jahrelang zur Seite. Wolfgang König war außerdem an zahlreichen Auslandseinsätzen beteiligt. Verliehen wurde das Ehrenzeichen in Gold im Namen des THW Präsidenten vertreten durch Michael Nichtern.

 

Im Anschluss an den Festakt öffnete der Ortsverband die Türen und Tore für die Öffentlichkeit. Eine Fahrzeug- und Geräteausstellung veranschaulichte die Ausstattung und Einsatzmöglichkeiten des Zugtrupps und der drei Fachgruppen Bergung, Notversorgung/Notinstandsetzung sowie Wasserschaden/Pumpen. Für die kleinen Besucherinnen und Besucher gab es außerdem Kinderspiele und eine Hüpfburg. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt.