Robert Syska

Wechsel an der Welterbe-Spitze

Rhein-Hunsrück-Kreis. Zum 1. Juli löst Landrat Volker Boch Frank Puchtler als Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal ab.

Bilder
Der Vorstand und das Team der Geschäftsstelle des Zweckverbandes (v.l.):  Sara Renzler, Volker Boch, Nadya König-Lehrmann, Nicole Schuh, Nico Melchior, Hansjörg Bathke, Sarah Piller und Maximilian Siech.

Der Vorstand und das Team der Geschäftsstelle des Zweckverbandes (v.l.): Sara Renzler, Volker Boch, Nadya König-Lehrmann, Nicole Schuh, Nico Melchior, Hansjörg Bathke, Sarah Piller und Maximilian Siech.

Foto: Andreas Jöckel

Bereits in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal Ende April in St. Goar wurde Boch in den Vorstand gewählt. Der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises übernahm dabei das Amt des Stellvertreters mit sofortiger Wirkung. Zum 1. Juli wird er den aktuellen Verbandsvorsteher Frank Puchtler (Landrat Rhein-Lahn-Kreis) beerben und für zweieinhalb Jahre die Position des Verbandsvorstehers übernehmen. Nach der Wahl von Dr. Marlon Bröhr in den Bundestag und dem anstehenden Landratswechsel im Rhein-Lahn-Kreis befindet sich der Vorstand des Zweckverbandes in der Erneuerung. Die Verbandsversammlung wurde von Hansjörg Bathke geleitet, seines Zeichens Welterbe-Dezernent und Kreisbeigeordneter des Rheingau-Taunus-Kreises und stellvertretender Verbandsvorsteher. Zusammen mit der Verbandsversammlung legt der Vorstand strategischen Ziele fest und setzt Impulse für die Arbeit des Zweckverbandes. Gerade in der Vorbereitung der BUGA 2029 eine gewichtige Aufgabe.

Seit der Gründung des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal im Jahr 2005 standen dem Verband abwechselnd die Landräte der Kreise Rhein-Lahn und Rhein-Hunsrück vor. Die Wahl Bochs reiht sich in diese Tradition ein. Der 45-jährige »Rhein-Hunsrücker« freut sich über das Vertrauen der Verbandsversammlung. »Vor uns allen liegen nicht nur durch die BUGA 2029 große Aufgaben. Gerade deshalb ist es wichtig, dass die kommunale Familie im Mittelrheintal und auf den angrenzenden Höhen links und rechts des Rheins strukturiert und gezielt zusammenarbeitet«, betonte Volker Boch. »Dazu möchte ich meinen persönlichen Beitrag leisten und an die lange und gute Tradition des Miteinanders beider Flussseiten anknüpfen. Wir haben in den kommenden Jahren die Möglichkeit, für eine positive Entwicklung unserer schönen und lebenswerten Mittelrheinregion entscheidende Weichen zu stellen.« Auch Bathke freut sich auf den frischen Wind aus Simmern und die enge Zusammenarbeit mit seinem neuen Vorstandskollegen, der sich auch sofort in die Moderation der Verbandsversammlung einbrachte.