Andreas Bender

Werner Klockner für hervorragende Verdienste geehrt

Für seine hervorragenden Verdienste um die Stadt Oberwesel wurde Werner Klockner im Rahmen einer Feierstunde geehrt.

Bilder
Werner Klockner wurde mit der Plakette für hervorragende Verdienste um die Stadt Oberwesel geehrt.

Werner Klockner wurde mit der Plakette für hervorragende Verdienste um die Stadt Oberwesel geehrt.

Foto: Franziskus Weinert

Oberwesel. Seine Laudatio begann Stadtbürgermeister Marius Stiehl mit einigen kleinen Anekdoten zur Person Werner Klockners, in denen er mit einem Schuss Humor auch den Blick auf seine persönliche Beziehung zu ihm richtete. Anschließend kam das Stadtoberhaupt zu den eigentlichen Fakten, den Zahlen und Daten, die eindrucksvoll belegen, warum Werner Klockner die zweithöchste Ehrung, die die Stadt Oberwesel zu vergeben hat, mehr als verdient hat.

 

Bereits zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn war Werner Klockner als Kämmerer für die Stadt Oberwesel tätig, bis er zum Landesrechnungshof Rheinland-Pfalz wechselte. Schon früh entdeckte Klockner beim Stöbern im Rathausarchiv seine Leidenschaft für die Geschichte seiner Heimatstadt. Durch seine ehrenamtliche Pressearbeit in den 1960er-Jahren und die Leidenschaft für die Fotografie sammelte sich in seinem Privatarchiv schnell eine Vielzahl von Artikeln und Fotos an. Denn überall dort, wo ausdrucksstarkes und anspruchsvolles Fotomaterial benötigt wurde, war Werner Klockner zur Stelle und so wurde er automatisch, wenn auch nicht offiziell, zum Chronisten von Oberwesel. Sein Archiv entwickelte sich mehr und mehr zum Gedächtnis der Stadt.

 

Was seine kommunalpolitische Tätigkeit angeht, war er von 1979 bis 1989 Mitglied im Stadtrat und in all den zurückliegenden Jahrzehnten auch Mitglied verschiedener Kommissionen und Ausschüsse. Rund 30 Jahre war er mit seinem Sach- und Fachverstand unter anderem Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss und schied erst 2019 mit knapp 75 Jahren aus diesem Gremium aus.

 

Dass Werner Klockner ein leidenschaftlicher Bergwanderer und Alpinist ist, ist jedem in Oberwesel bestens bekannt. Daher verwundert es nicht, dass er viele Jahre als "Wanderwart" für die Stadt Oberwesel fungierte und der Tourist-Information bei der Entwicklung von Wanderwegen stets mit Rat und Tat zur Seite stand und zudem unzählige Wandertouren für Gäste anbot. Von ihm stammt auch der Begriff "Schwede-Bure-Tour".

 

Neben seinem Wirken für die Stadt Oberwesel war Werner Klockner auch im sozialen und kulturellen Bereich überaus engagiert. Bereits 1966, mit 22 Jahren, wurde er Vorsitzender der Kolpingsfamilie Oberwesel, gründete 1968 den Musikausschuss und stand bis 1988 dem Blasorchester der Kolpingsfamilie Oberwesel vor. Von 2014 bis 2021 war er zudem Beauftragter für Senioren im örtlichen Kolping-Vorstand. Für sein Engagement innerhalb der Kolpingsfamilie verlieh ihm der Verein 2014 die Ehrenmitgliedschaft.

 

Auch überregional brachte sich Werner Klockner für die Musik im Vorstand des Kreismusikverbandes Rhein-Hunsrück als Geschäftsführer und Beisitzer rund zehn Jahre lang ein. Zudem war er rund 50 Jahre im Katholischen Kirchenchor als Sänger aktiv. Für seine Verdienste rund um die Musik in Oberwesel wurde er mit der goldenen Fördermedaille des Landesmusikverbandes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

 

Von seinen unzähligen Reisen in ferne Länder und von seinen Bergsteigertouren brachte er immer wieder beeindruckendes Bildmaterial mit. Dieses verarbeitete er in ebenso informativen wie anspruchsvollen Tonbildschauen und präsentierte diese seit 1975 im Rahmen der Erwachsenenbildung in öffentlichen Veranstaltungen. Als leidenschaftlicher Fotograf gab er sein Wissen über 20 Jahre in vielen Fotokursen weiter. Das Fotografieren war im Zeitalter der manuellen Fotografie eine Kunst für sich, die Werner Klockner wie kaum ein Zweiter beherrschte.

 

Bis zum heutigen Tag steht Werner Klockner als "Chronist" für jeden, der etwas über Oberwesel wissen möchte, mit seinem reichhaltigen Wissensschatz zur Seite. Als Krönung seiner Schaffenskraft in diesem Bereich hat er in vielen Tausend Stunden und akribischer, beeindruckender Kleinarbeit über mehrere Jahre die im Dezember 2020 erschienene "Illustrierte Chronik von Oberwesel" erstellt, alles ehrenamtlich, alles aus eigenem Antrieb und aus Liebe zu seiner Heimatstadt.