kb

250 Rebstöcke in Spitzenweinberg mit Pkw umgemäht

Hunsrück/Nahe. Winzer Martin Korrell ist tief geschockt: Unbekannt haben mit einem Pkw offenbar mutwillig gut 250 Rebstöcke in seiner Spitzenlage Paradies an der Nahe plattgefahren. Bislang fehlt von den Tätern jede Spur. Eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise, die zur Täterergreifung führen, wurde ausgesetzt.

Weinlagen sind das wertvollste Gut eines Weingutes – und wenn an den Reben ein Schaden entsteht, dann trifft das Winzer besonders tief ins Mark. Kein Wunder also, das Martin Korrell vom Weingut Korrell-Johanneshof in Bad Kreuznach-Bosenheim an der Nahe tief geschockt war, als er am Montag dieser Woche sah, was in seiner Spitzenlage Paradies am Bosenberg passiert war. Nicht eine, sondern gleich zwei breite Schneisen der Zerstörung zogen sich im Abstand von gut 100 Metern durch die Weinlage. Offenbar mit einem Audi Q5 (was sich anhand von abgefallenen Fahrzeugteilen ermitteln lies) waren Unbekannte irgendwann am Wochenende 1. und 2. Dezember den steilen Hang hinuntergefahren und hatten dabei gut 250 Grauburgunder- und Riesling-Rebstöcke im besten Ertragsalter umgemäht.

Rebstöcke umgefahren - rund 15.000 Euro Schaden

»Das sind mindesten 15.000 Euro Schaden«, so der entsetzte Winzer, der für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt hat. »Wenn sich die Täter jetzt sofort bei mir melden und den Schaden begleichen wollen, dann könnten wir auch zu einer Einigung ohne Strafverfahren kommen«, hofft Korrell auf einen Funken Gutes im Täter.

Ob der vorhanden ist? Nach der Reifenspurlage zufolge sind der oder die Täter wohl - so die Einschätzung des Winzers - von der Bergspitze aus zunächst mit dem Fahrzeug über die nicht bepflanzte Bergkuppe nach unten gerast und dann ungebremst in den Weinberg hinein gebrettert.

Sachdienliche Hinweise an die Polizei Bad Kreuznach, Tel. 06 71 / 8 81 10, oder an das Weingut Korrell-Johanneshof, Tel. 06 71 / 6 36 30.

Text: Kai Brückner - Fotos: Kai Brückner + Martin Korrell

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.