Bewährungsstrafe für "schöne Russin"

Hunsrück/Nahe. Sie suchte sich immer wesentlich ältere und betuchte Liebhaber - um an deren Geld zu kommen

Eine Unternehmerin aus dem Kreis Birkenfeld (36) wurde heute Mittag vom Amtsgericht Idar-Oberstein zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten sowie zu einer Geldtrafe verurteilt. Sie soll parallel mit mehreren Liebhabern Sex gehabt haben mit dem Zweck, diese finanziell zu erleichtern. Die Jet-Set-Lady ließ sich teure Urlaube bezahlen, auch soll ein Betrag von 35 000 Euro in ihre Kasse gespült worden sein. Die Männer waren blind vor Liebe.

Das allein jedoch war abschließend nicht als Straftatbetand zu werten, wohl aber, dass die Dame ihren Gespielen ihre Hepatitis-Infektion verschwieg und ungeschützen Verkehr mit mindestens vier Männern hatte, darunter auch Parallel-Affairen. Dafür verdonnerte sie Richter Johannes Pfeiffer zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten sowie eine Geldstrafe von 5 000 Euro für den Verein aidskranker Kinder in Hannover. "Wir urteilen hier nicht über Moral, sondern über strafrechtlich Relevantes. Da werden Männer zu Idioten", attestierte Pfeiffer den jeweils Gehörnten. Die Angeklagte zeigte sich unbeeindruckt, reuelos und stritt alle Vorwürfe ab. Ausführlicher Bericht im WochenSpiegel am Mittwoch!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.