Bröhr und Bracht führen CDU in die Kreistagswahl

Hunsrück/Nahe. Die CDU ist sich einig und zieht geschlossen in die Kommunalwahl: Mit einem Spitzenduo aus Marlon Bröhr (Kastellaun) und Hans-Josef Bracht (Rheinböllen) geht die CDU im Rhein-Hunsrück-Kreis optimistisch in die Wahl des Kreistages. Auf den weiteren Plätzen folgen Axel Strähnz (Halsenbach), Birgit Bai (Simmern), Jan Hartel (Oberwesel) und Wolfgang Wagner (Kirchberg), Wolfgang Spitz (Bad Salzig) und Tobias Vogt (Buch). Dies entschieden über 110 CDU-Mitglieder in großer Geschlossenheit und Einmütigkeit bei ihrer Aufstellungsversammlung in Kirchberg. Die CDU im Kreis sieht sich Dank der erfolgreichen Politik im Kreis für die Wahl am 26. Mai 2019 gut aufgestellt.

Im Bericht über die Arbeit der CDU-Kreistagsfraktion bezeichnete CDU-Fraktionssprecher Wolfgang Wagner den Rhein-Hunsrück-Kreis als Erfolgskreis und rückte die erfolgreiche Bilanz in den Mittelpunkt. „Allen voran die finanzielle Entwicklung unseres Kreises ist angesichts der Halbierung der Verschuldung und der viermaligen Senkung der Kreisumlage vorbildlich. Solide Finanzen sind die DNA der CDU. Wir gehen mit dem Geld der Bürger sorgsam und intelligent um“, betonte Wagner. Er sieht in der finanziellen Handlungsfähigkeit in der Zukunft einen klaren Wettbewerbsvorteil im Vergleich zu anderen Landkreisen. „Unser perspektivisches Handeln ermöglichst uns, in die Zukunftsaufgaben zu investieren“, so Wagner. Gute Schulen und Straßen seien dazu genauso nötig wie eine Breitbandversorgung der Spitzenklasse und die Beseitigung von Funklöchern. „Dank unseres CDU-Antrages im Kreistag wird allen voran Mobilfunkversorgung eines der zentralen Themen in den kommenden Jahre“, blickt der CDU-Fraktionschef auf eine Vorreiterrolle der CDU-Kreistagsfraktion.

Den Vorbildcharakter und die positive Entwicklung des Rhein-Hunsrück-Kreises stellte auch Marlon Bröhr bei seiner Vorstellung in den Blick. „Diese Entwicklung sehen sie sonst nirgendwo in Rheinland-Pfalz“, freute sich Bröhr. Er dankte den Mitstreitern der CDU-Kreistagsfraktion, die trotz des parteipolitisch-motivierten Widerstandes anderer Parteien stets das Wohl und die Zukunftsfähigkeit des Kreises im Fokus behalten. „In den nächsten Jahren wird es vor allem darum gehen, die Digitalisierung zu meistern, die ärztliche Versorgung zu sichern und die Kindergärten und Schulen bestmöglich zu unterstützen“, erklärte Bröhr. Doch nur wenn man verantwortungsvoll mit den Steuergeldern der Bürgerinnen und Bürger umgeht und vernünftig haushaltet kann man die Zukunftsaufgaben bewältigen und den Rhein-Hunsrück-Kreis in eine noch bessere Zukunft führen.

 

Die ersten 20 CDU-Kandidaten für den Kreistag:

1. Dr. Marlon Bröhr (Kastellaun), 2. Hans-Josef Bracht (Rheinböllen), 3. Birgit Bai (Simmern), 4. Axel Strähnz (Halsenbach), 5. Jan Hartel (Oberwesel), 6. Wolfgang Wagner (Kirchberg), 7. Wolfgang Spitz (Bad Salzig), 8. Tobias Vogt (Buch), 9. Gudrun Fischer (Emmelshausen), 10. Jan Frenzel (Hirschfeld), 11. Hans Peter Münch (Wiebelsheim), 12.Dr. Andreas Nikolay (Simmern), 13. Kerstin Rudat (Dillendorf), 14. Rudi Bersch (Buchholz), 15. Jörg Salfeld (Kastellaun), 16. Karl Moog (Pfalzfeld), 17. Bernadette Oberthür (Rheinböllen), 18. Kerstin Arend-Langenbach (St. Goar), 19. Thomas Klemm (Simmern), 20. Harald Rosenbaum (Riesweiler).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.