Caritas-Wunschbäume sind aufgestellt (VIDEO)

Hunsrück/Nahe. Der Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe und örtliche Partner stellen wieder „Wunschbäume“ auf, die um Unterstützung für hilfebedürftige Mitmenschen aus der Region werben: Gelbe Sterne nennen Weihnachtswünsche von Kindern, Eltern, Senioren in materieller oder seelischer Not. Daneben ermuntern Bitt-Sterne zu einer Spende, die Ratsuchenden im Jahresverlauf zugutekommt.

Im Caritasverband versteht man die sorgsam ausgewählten und liebevoll verpackten Präsente wie auch die finanziellen Zuwendungen als Zeichen der Solidarität. Und im zweiten Jahr der Pandemie seien solche Gesten wichtiger denn je, betont Ilona Besha, Caritas-Dienststellenleiterin für Simmern und Boppard.

„Die Weihnachtswünsche belegen, dass materielle Bedrängnis sich verstärkt hat, und zugleich Einsamkeit gewachsen ist. Angesichts dieses unseligen Zusammenspiels hoffen viele Menschen auf unsere helfende Hand“, so Besha weiter. „Manche von ihnen sehnen eine Gelegenheit herbei, endlich wieder ‚unter Leute‘ zu kommen, ein wenig Gesellschaft zu spüren oder einfach einmal Kraft schöpfen zu können.“

Etliche Wünsche zeigen aber auch in aller Eindringlichkeit: In vielen Haushalten fehlt es derzeit dringend an Dingen des täglichen Gebrauchs. Für den adventlichen Spendenaufruf haben Caritas-Dienste, Beratungsstellen und Kitas, Seelsorger und Gemeinden abermals gezielt Menschen in den Blick genommen, die es besonders schwer haben. Deren Wünsche findet man ab dem ersten Adventswochenende insbesondere in diversen Kirchen. Daneben gibt es auch einen „Online-Wunschbaum“ bei der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG: www.VOBA-RNH.de/wunschbaumaktion

Bis Montag, 13. Dezember, ist Zeit, ein Geschenk zu besorgen und im Büro der Pfarr- oder Kirchengemeinde abzugeben. Caritas-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter sorgen dann dafür, dass jedes Päckchen rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum liegt und Geldspenden in den nachfolgenden Monaten ihre gerechte Bestimmung finden.


RHEIN-HUNSRÜCK-KREIS

- Boppard, Kirche St. Severus
- Büchenbeuren, evangelische Kirche
- Emmelshausen, St. Hildegard und den Kirchen der Pfarreiengemeinschaft
- Kastellaun, Kreuzauffindung und den Kirchen der Pfarreiengemeinschaft
- Oberwesel, Liebfrauenkirche
- Rheinböllen, Kreissparkasse
- Sohren, Kirche St. Michael
- Simmern, katholische Kirche St. Josef

KREIS BIRKENFELD
- Bundenbach, Kirche St. Nikolaus (Hauptstraße)
- Idar-Oberstein, Pfarrkirche St. Walburga (Wasenstraße 20)
- Idar-Oberstein, Pfarrkirche St. Peter und Paul (Mainzer Straße 35)
- Idar-Oberstein, Kirche St. Barbara (Am Rilchenberg 19)
- Rhaunen, Kirche St. Martin (Kirchstraße 1).

KREIS BAD KREUZNACH
- Bad Kreuznach, Kerstin Ritter Hörgeräte (Wilhelmstraße 58)
- Bad Sobernheim, Kerstin Ritter Hörgeräte (Großstraße 11)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen