1 Kommentar

Corona-Ampel im Kreis Bad Kreuznach springt auf "Gelb"

Hunsrück/Nahe. Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierter Personen im Landkreis Bad Kreuznach ist seit vergangenen Freitag bis gestern um 17 Fälle gestiegen. Damit springt die Corona-Ampel im Kreis auf "Gelb", denn es gibt zusammengerechnet 29 Corona-Neufälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von einer Woche.

Aktuell stehen 74 nachgewiesen infizierte Personen aus dem Landkreis in der Betreuung des Gesundheitsamtes. Eine dieser Personen befindet sich in stationärer Behandlung. Betroffene Gebietskörperschaften sind: Stadt Bad Kreuznach (41), Verbandsgemeinde Rüdesheim (7), Verbandsgemeinde Nahe-Glan (5), Verbandsgemeinde Bad Kreuznach (6), Verbandsgemeinde Langenlonsheim-Stromberg (10), Verbandsgemeinde Kirner-Land (5).

Corona-Ampel steht auf "Gelb"

Die Zahl der Neufälle pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt bei 29. Auch im Landkreis Bad Kreuznach werde zur Darstellung der aktuellen Lage die „Corona-Ampel“ des Landes Rheinland-Pfalz zur Umsetzung kommen. Demnach springt die Ampel bei einer Neuinfektionszahl von 20 Fällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche auf gelb, wenn der Wert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen Bestand hat. „Springt die Ampel auf gelb, ist das eine klare Vorwarnung, die eigene Aufmerksamkeit noch mehr zu schärfen“, erklärt Landrätin bettina Dickes.

Die orange Warnstufe wird erreicht, wenn der Wochenwert auf 35 Fälle pro 100.000 Einwohnern an mehr als fünf aufeinanderfolgende Tage springt. „Spätestens ab diesem Zeitpunkt ist mit Einschnitten zu rechnen“, macht die Landrätin deutlich. Unter anderem ist dann wieder eine stärkere Begrenzung der zugelassenen Personenzahlen rund eine Ausweitung der Maskenpflicht zu erwarten.
Die Warnstufe rot wird bei einem Wochenwert von mindestens 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von fünf aufeinanderfolgenden Tagen erreicht. „Wenn die Ampel auf Rot springt, sind weitere, sehr weitreichende Einschnitte zu erwarten“, so die Landrätin. „Wir alle wollen und müssen verhindern, dass die Corona-Ampel im Landkreis auf orange oder gar rot springt. Daher noch einmal die große Bitte: Bleiben Sie vorsichtig und verhindern Sie die Ausbreitung des Virus, um uns allen weitere Einschränkungen zu ersparen“.

Artikel kommentieren

Kommentar von Markus H.
„Wir alle wollen und müssen verhindern, dass die Corona-Ampel im Landkreis auf orange oder gar rot springt. Daher noch einmal die große Bitte: Bleiben Sie vorsichtig und verhindern Sie die Ausbreitung des Virus, um uns allen weitere Einschränkungen zu ersparen“. so Frau Dickes. An den Martinsumzügen möchte Sie aber festhalten................