Dorferneuerung: Mehr Grün im Dorf

Hunsrück/Nahe. Seit dem Start des Sonderkontingents „Mehr Grün im Dorf“ im März dieses Jahres hat Innenminister Roger Lewentz 14 Dorferneuerungsgemeinden insgesamt 420.000 Euro zur grünen Ortsgestaltung bewilligt. „Ein hoher Anteil von Grünflächen wirkt sich positiv auf die Wohnqualität aus und wertet ein Dorf als Lebens- und Arbeitsmittelpunkt auf. Reichlich vorhandene und gepflegte Grünanlagen begünstigen eine ansprechende Dorfgestaltung und leisten auch einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz“, betonte Lewentz.

Insgesamt steht im Programmjahr 2020 eine Million Euro für das Sonderkontingent „Mehr Grün im Dorf“ bereit. Gemeinden können bis 30. November Förderanträge stellen.

„Mit dem Sonderkontingent unterstützen wir innovative Ideen und konkrete Maßnahmen in den Dörfern, die positiven Einfluss auf die Dorfökologie und den Klimaschutz haben. Denn Klimaschutzaspekte spielen auch im Kleinen eine große Rolle“, so der Minister. Bäume, Sträucher und Grünflächen können Temperaturschwankungen dämpfen und sorgen besonders an heißen Sommertagen für Kühlung. Als unversiegelte Flächen sind sie wichtig für den Grundwasserhaushalt, zudem filtern sie Lärm und Staub und sind Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

Neben zwölf weiteren Projekten in Rheinland-Pfalz wurden in der Region Trier und Wittlich folgende Projekte gefördert:

Waldweiler (Trier-Saarburg) - Ortslagendurchgrünung - Fördersumme: 34.500 Euro

Büdlich (Bernkastel-Wittlich) - Ortslagendurchgrünung - Fördersumme 14.800 Euro

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.