Halbe Million Euro für Projekte der Region Soonwald-Nahe

Hunsrück/Nahe. Fast eine halbe Million Euro hat die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Soonwald-Nahe in ihrer jüngsten Sitzung an Projekte in der Region verteilt. Die rund 450 000 Euro aus Töpfen der Europäischen Union und des Landes Rheinland-Pfalz gingen an sieben Vorhaben, die im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Den höchsten Anteil der aufgerufenen Fördermittel erhält die Ortsgemeinde Winterbach für den geplanten „Dorfladen Am Soonwald“. Um die wohnortnahe Lebensmittelversorgung sicherzustellen und darüber hinaus Kommunikation und Gemeinsinn zu stärken, haben sich die sieben Soonwaldrandgemeinden Winterbach, Ippenschied, Gebroth, Winterburg, Münchwald, Entenpfuhl und Spall zusammengeschlossen und einen gemeinsamen Wirtschaftsverein zum Betrieb des Dorfladens gegründet. Unter Federführung von Winterbach erhält die Initiative rund 152 000 Euro an LEADER-Mitteln für die Umsetzung ihres ehrgeizigen Vorhabens.

Mit der „Virtuellen Hebammensprechstunde“ möchte die Stiftung kreuznacher diakonie Frauen unterstützen, die aufgrund des Hebammenmangels keine Hebamme für die Geburtennachsorge gefunden haben. Die Tele-Hebamme ermöglicht jungen Müttern schnellen und einfachen Zugang zu qualifizierter Unterstützung, wenn sie diese benötigen. In dieses Kooperationsvorhaben mit der LAG Hunsrück fließen rund 114 000 Euro aus dem LEADER-Topf.

Ein weiteres Kooperationsvorhaben ist der „Spiele-Wagen-Alte Welt und Alte Welt Bauwagen“. In der „Alten Welt“ an der Schnittstelle der vier Landkreise Kusel, Kaiserslautern, Donnersbergkreis und Bad Kreuznach sollen ein Spiele-Wagen und ein Bauwagen die Menschen zusammenbringen, das Dorfleben aktivieren und Raum für kreative Ideen geben. Rund 47 000 Euro fließen daher an das Projekt des Landesjugendpfarramts der Evangelischen Kirche der Pfalz. Hierfür kooperiert die LAG Soonwald-Nahe mit der LAG Donnersberger und Lautrer Land und dem Landkreis Kusel.

Einen Beitrag zum Naturschutz und zum Erhalt des Wissensschatzes rund um das Thema Streuobst leistet die Ortsgemeinde Guldental mit ihrem Vorhaben „Guldentaler Streuobstland“. Hier sind nicht weniger als 500 Obstsortenschilder für 500 Streuobstbäume geplant. Zusammen mit Informationstafeln und einem Leitsystem entsteht hier mit der „Knorzetour“ ein öffentliches Bildungsangebot für Jung und Alt. Die LAG fördert das Vorhaben mit rund 35 000 Euro.

Rund 26 000 Euro fließen in die „Umnutzung eines ehemaligen Maschinenturms als Aussichtspunkt“ in Feilbingert. Hier wird Wanderern am Rande der neu eingerichteten Vitaltour „Geheimnisvoller Lemberg“ (ebenfalls über LEADER gefördert) zukünftig nicht nur eine grandiose Aussicht geboten, sondern auch ein Einblick in die Bergwerksgeschichte der Gemeinde ermöglicht.

Die Lokale Aktionsgruppe hat außerdem zwei private Projekte für eine Förderung ausgewählt: Die „Bollands Bergchalets“ sollen bald das touristische Angebot in Bad Sobernheim ergänzen. Hierfür erhält der Projektträger eine Unterstützung von rund 65 000 Euro aus LEADER-Mitteln. Die Manufaktur Vinella erhält rund 29 000 Euro für die „Förderung der obstbaulichen Entwicklung und Produktion in der Nahe-Region“ und möchte damit den Produktionsprozess optimieren, um zukünftig mehr heimisches Obst verarbeiten zu können.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.