ab

Junge Union Simmern und Rheinböllen fusionieren

Hunsrück/Nahe. Die bevorstehende Kommunalreform wirft weiter ihre Schatten voraus: Jetzt haben auch die Junge Union (JU) Gemeindeverbände Simmern und Rheinböllen im Rahmen einer Mitgliederversammlung ihre Fusion beschlossen.

Die Versammlung wählte den 27-jährigen IT-Projektleiter Jörn Wilhelm aus Simmern einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Gemeindeverbands der Jungen Union Simmern/Rheinböllen.Wilhelm war bisher Vorsitzender des JU-Gemeindeverbands Simmern. Der bisherige Rheinböller JU-Vorsitzende, der 29-jährige Andreas Klein (Grundschullehrer, Rheinböllen), wurde von den Mitgliedern zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Der 24-jährige Maximilian Petry (Technischer Berater, Simmern) vervollständigt den geschäftsführenden Vorstand als stellvertretender Vorsitzender.

 

In diesem Jahr plant der neue Verband unter anderem eine Wiederauflage des Beachvolleyballturniers „Beach, Chill & Grill“, das über die vergangenen Jahre zum Publikumsmagneten für Mannschaften und Spieler aus dem gesamten Hunsrück geworden ist. Stattfinden wird es am 11. August .

Mit Blick auf die Kommunalwahl im kommenden Jahr strebt die Junge Union gute Listenplätze auf den Listen der CDU an und will auch im Wahlkampf besonders aktiv sein. „Für uns ist klar, dass junge Gesichter auf den vorderen Plätzen der Listen sichtbar werden müssen“, so Wilhelm, „als junge und somit weniger bekannte Kandidaten bedarf es dieser Absicherung, um zu garantieren, dass es am Ende auch jüngere Kandidaten in die Räte schaffen.“

Gerade im Hinblick auf die Zusammenlegung der beiden Verbandsgemeinderäte von aktuell 28 Sitzen in Rheinböllen und 32 Sitzen in Simmern auf gemeinsam 36 Sitze, dürfe man die jungen Kandidaten nicht außenvorlassen. Dies gelte neben der Verbandsgemeinderatsliste auch für die Stadt- und Ortsgemeinderatslisten.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.