Kai Brückner

Kartenverkauf für den "Fürstenhof-Cup" ist angelaufen

Hunsrück/Nahe. Die Tickets für den ersten "Fürstenhof-Cup" im Moebussstadion in Bad Kreuznach sind da, der Vorverkauf hat begonnen! Am Samstag, 12. Juli, spielen die Profiteams des 1. FC Kaiserslautern und des FSV Frankfurt zusammen mit dem Regionalligaclub TuS Koblenz und Oberligist SC Idar-Oberstein im Bad Kreuznacher Moebus-Stadion den vom WochenSpiegel präsentierten "Fürstenhof Cup" aus. Vergünstigte Karten im Vorverkauf gibt's ab sofort beim WochenSpiegel in der Römerstraße 4 (Telefon: 06 71 / 83 80 60) in Bad Kreuznach und im Hotel Fürstenhof im Kreuznacher Kurviertel.

Karten im Vorverkauf kosten 12 Euro (ermäßigt 8 Euro), an der Tageskasse kosten Tickets 15 Euro (ermäßigt 10 Euro).  Im Vorverkauf angeboten wird zudem ein VIP-Ticket für 39 Euro. Dies beinhaltet einen Empfang ab 14.30 Uhr im Moebus-Stadion sowie eine Verpflegung durch das Küchenteam des Hotels Fürstenhof bis 20.30 Uhr.

"Wir wollen die Großen so richtig ärgern!"

Die Platzhirsche 1. FCK und FSV Frankfurt aus der 2. Bundesliga werden, wie die Trainer und Teammanager mitteilten, mit großem Kader und in Bestbesetzung in Bad Kreuznach auflaufen, was die anderen beiden teilnehmenden Clubs aber nicht schreckt. "Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, zwei Bundesligaclubs an einem Tag zu schlagen", blickte Olaf Marschall, Trainer des Oberligavereins SC Idar-Oberstein, auf den kommenden Leistungsvergleich voraus. Und auch die Führung des Regionalligisten TuS Koblenz stellte gleich klar: "Wir freuen uns auf die Spiele. Wir werden unsere bestmögliche Leistung zeigen, denn wir wollen die Großen so richtig ärgern!" Trainer Kosta Rujanic (1. FCK) und Mikail Kabaca, Teammanager des FSV Frankfurt, freuen sich ebenfalls auf den sportlichen Vergleich mit namhaften Vereinen beim "Fürstenhof Cup", lassen aber beide "durchblicken", dass sie sich die Finalteilnahme keinesfalls aus der Hand nehmen lassen wollen.

Foto: Bundesliga-Fußball im Moebus-Stadion: Am 12. Juli kicken der 1. FC Kaiserslautern, der FSV Frankfurt, TuS Koblenz und der SC Idar-Oberstein in Bad Kreuznach um den "Fürstenhof-Cup". Tickets gibt's beim WochenSpiegel in Bad Kreuznach.   

Foto: Seydel

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen