Landrat Bröhr (CDU) gewinnt Wahlkreis 200

Hunsrück/Nahe. Im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück (200) hat Dr. Marlon Bröhr (CDU), Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises, das Direktmandat errungen. Er setzte sich mit 34,3 Prozent der Stimmen gegen Michael Maurer (SPD, 26,9 Prozent) und MdB Carina Konrad (FDP, 11,8 Prozent) durch. Durch ihren guten Landeslistenplatz 2 zieht auch Konrad erneut in den Bundestag ein.

Für den Kandidaten der Grünen, Julian Joswig (9,7 Prozent), hieß es lange zittern. Am Ende hat sein Listenplatz 6 nur ganz knapp nicht gereicht für den Einzug in den Bundestag, trotz der deutlichen Zugewinne seiner Partei im Wahlkreis. Auch SPD-Kandidat Michael Maurer konnte nicht über die Liste nachrücken – ebenfalls eine knappe Entscheidung. Bröhr beerbt damit Peter Bleser (CDU), der 30 Jahre den Wahlkreis in Berlin vertrat.

Auch bei den Zweitstimmen liegt die CDU im Wahlkreis 200 knapp vor der SPD. Die Christdemokraten verlieren zwar deutlich 12,6 Prozentpunkte, kommen aber dennoch auf 29 Prozent der Stimmen. Die SPD gewinnt 5,5 Prozentpunkte und landet bei 28,5 Prozent. Die FDP erhält 12,5 Prozent (+1,3), die AfD 8,3 Prozent (-0,7) und die Grünen 9,2 Prozent (+3,6). Die Linke verliert und landet bei nur noch 2,8 Prozent (-3,3). Die Freien Wähler legen um 3,1 Prozentpunkte zu und landen bei 4,4 Prozent der Zweitstimmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.