Lorena braucht Ihre Hilfe!

Hunsrück/Nahe. Spendenaktion für Lorena: Seit zwei Jahren leidet die Waldalgesheimerin an einem extrem seltenen Gendefekt, an dem deutschlandweit aktuell nur zwei Menschen erkrankt sind. Die "Soonwaldstiftung Hilfe für Kinder in Not" möchte der 19-Jährigen nun helfen.

Alles fing mit einem zunächst harmlos erscheinenden Fieber an. Vor zwei Jahren ging die damals 17 Jahre alte Lorena wegen anhaltenden Fiebers zu Arzt. Die Diagnose: Pfeiffersches Drüsenfieber. Mehrere Wochen kämpfte der Körper des Mädchens gegen das Virus an. Als dann auch noch ihre Blutwerte schlechter und schlechter wurden, begann das nervenzerreibende Warten auf eine Diagnose.

Erschütternder Befund für Lorena: Extrem seltener schwerer Immundefekt

Der Befund erschütterte Lorena und ihre Familie: Das Mädchen leidet an einem extrem seltenen schweren Immundefekt, dem sogenannten Griscelli-Syndrom Typ II mit HLH. Aktuell sind daran nur zwei Menschen in Deutschland erkrankt. Die gravierende Folge des Gendefektes: Lorenas blutbildendes System funktioniert nicht mehr. Sie kann nur gesundwerden, wenn ein Mensch mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gefunden wird, der zur Stammzellspende bereit ist.

Diese schreckliche Erkenntnis zieht der gesamten Waldalgesheimer Familie den Boden unter den Füßen weg. Doch Lorena hat Glück im Unglück: Ein passender Stammzellspender wird gefunden. Ein halbes Jahr verbringt der Teenager in Isolation, das Immunsystem musste komplett neu aufgebaut werden. Lorena kämpfte sich gemeinsam mit ihren Eltern und Freunden, die ihr immer zur Seite stehen, wieder ins Leben zurück. »Danach schien alles gut. Weihnachten 2018 verbringt Lorena zuhause, sie ist wieder auf dem Wege zurück in den Alltag«, so Herbert Wirzius, Vorsitzender der »Soonwaldstiftung Hilfe für Kinder in Not«, der jüngst von Lorenas Schicksal erfuhr. Die Signale stehen auf Aufbruch: Lorenas Lehrer kommen zu ihr nach Hause, um sie bei ihrem großen Ziel zu unterstützen: dem Abitur 2020. »Sie war total happy, einfach glücklich«, erzählen die Eltern.

Ein zweites Mal ins Leben zurückgekämpft

Ein Glück, das nicht andauern soll. Lorenas Gesundheitszustand verschlechtert sich dramatisch. Wegen einer nicht erklärbaren großflächigen Entzündung im Gehirn fällt sie in Bewusstlosigkeit. Es folgt eine Notoperation, das Mädchen wird in ein künstliches Koma versetzt. Ein zweites Mal kämpft sich Lorena ins Leben zurück. Seit Januar 2020 befindet sie sich nun in Gailingen zur Rehabilitation, denn die Gehirnentzündung hat bei ihr zu schwersten neurologischen Ausfällen geführte. »Sie kann ihren linken Arm und die Finger bewegen, sie kann ihren Kopf für einige Zeit alleine gerade halten, kann essen, trinken und sprechen. Aber ansonsten ist Lorena gelähmt«, so Lorenas Mutter.

»Aufgrund der schwierigen Situation konnten und können Lorenas Eltern nicht oder nur teilweise arbeiten gehen. Nach langer Zeit ohne Einkommen sind alle Geldreserven der Familie aufgebraucht, eine finanzielle Unterstützung ist dringend nötig«, so Wirzius, der mit Unterstützung des WochenSpiegels zu einer Spendenaktion für Lorena aufruft.

Spendenaktion: So helfen Sie Lorena und ihrer Familie

Die »Soonwaldstiftung Hilfe für Kinder in Not« mit Sitz in Kirn bittet um Spenden für Lorena und ihre Familie. Wer Lorena helfen möchte, kann dies mit einer Spende an folgende Bankverbindung in Verbindung mit dem Kennwort »Lorena« tun.

Das Spendenkonto der »Soonwaldstiftung Hilfe für Kinder in Not« für Lorena lautet:

    Sparkasse Rhein-Nahe

    IBAN: DE 54 5605 0180 0010 1501 00

    BIC: MALADE51KRE

    Kennwort: Lorena

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.