Nach Unfall: Fahrer geht mit Kettensäge zu Werke

Hunsrück/Nahe. Auf höchst ungewöhnliche Art und Weise versuchte am vergangenen Montag ein junger Fahrer sein Auto nach einem Unfall zu befreien. Mittels einer Kettensäge versuchte er das im Graben liegend Auto von Ästen zu befreien. Mit einem Bagger hievte er den Wagen anschließend auf einen Lkw.

Am Montag, 3. Juni, fuhr ein 26-jähriger gegen 16 Uhr mit seinem Pkw die Bundesstraße 41 von Waldböckelheim nach Bad Kreuznach. In einer Kurve kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab und blieb in hohem Gestrüpp zwischen Bäumen stehen. Niemand wurde verletzt. Anstatt die Polizei zu rufen, holte sich  der junge Fahrer dann Unterstützung anderer Art. Mit einer Kettensäge versuchten sie, den Wagen von den Ästen und Sträuchern zu befreien.

Auch ein Lkw und ein Bagger wurden zur Unfallstelle geholt, um das nicht mehr fahrtüchtige Auto mitzunehmen. Andere Leute beobachteten die Befreiungsaktion und informierten die Polizei. Die Polizisten trafen den Fahrer dann zuhause an. Sein Auto stand immer noch auf dem Lkw. Den Fahrer erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.