Nahewinzer stellen sich im Netz vor

"Weinland Nahe" startet neue Social Media-Kampagne

Hunsrück/Nahe. "Weinland Nahe" hat eine neue Social Media-Kampagne unter dem Motto "Nahewinzer stellen sich vor" ins Leben gerufen. Auf Facebook und Instagram erfahren Nutzer Interessantes über etliche Nahewinzer und ihre Weine. Zudem werden Sonderaktionen der Güter für Kunden vorgestellt.

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund der Corona-Epidemie sind auch für die Winzerinnen und Winzer im Land deutlich spürbar. Zahllose Veranstaltungen, Weinmessen, Verkostungen, Jahrgangspräsentationen, Frühlingsfeste und vieles mehr mussten abgesagt werden. Zwar dürfen Winzer aktuell noch ab Hof unter Einhaltung strenger Kontakt- und Hygienerichtlinien Wein verkaufen und auch Weinpakete versenden, aber aber das persönliche Kennenlernen und Weinprobe-Erlebnis beim Winzer im Weingut ist untersagt.

In dieser besonderen Situation stellt die Gebietsweinwerbung Weinland Nahe e.V. etwas Besonderes auf die Beine: Damit jeder die Nahewinzer und deren Weine auch weiterhin kennenlernen kann, hat Weinland Nahe unter dem Motto “Nahewinzer stellen sich vor“ eine neue Social Media-Kampagne ins Leben gerufen.

Nahewinzer stellen sich online in den Sozialen Medien vor

"Ab Donnerstag, 2. April, werden in regelmäßigen Abständen über den Facebook- und Instagram-Account von Weinland Nahe einzelne Nahewinzer vorgestellt", so Laura Bromberger, Geschäftsführerin des Vereins. Ob per Video oder per Bilder und Kurztext: Auf Facebook und Instagram erfahren  Nutzer Interessantes über den Winzer, seine Weine und Weingut und können zudem von Sonderaktionen des Weingutes profitieren. "Neue Winzer kennenlernen oder über schon bekannte Winzer neues erfahren, das ist das Ziel der Kampagne. Die Follower dürfen stets gespannt sein", versricht Bromberger.

Zu finden ist der Facebook-Account unter ‚Weinland Nahe e.V.‘.

Auf Instagram nach der Seite ‘@weinlandnahe‘ suchen oder dem Hashtag #nahewinzervorgestellt folgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.