Tattoo-Studio im Hospiz zu Gast

Herzenswunsch einer Bewohnerin erfüllt

Hunsrück/Nahe. Die Namen ihrer Enkelkinder schmücken bereits als Tattoos ihren Körper. Doch der jüngste Zugang, Ben, gerade einmal neun Monate alt, fehlt noch. Und genau das ist der große Wunsch einer Bewohnerin des Eugenie Michels Hospizes in Bad Kreuznach - der jetzt, kurz vor Weihnachten, in Erfüllung ging.

Stolz und glücklich blickt die Hospizbewohnerin auf ihren Arm. "Ben" prangt da in einer schönen, verschnörkelten Schrift, ganz frisch unter die Haut gestochen.

Ben ist der Name ihres jüngsten Enkelkindes und genau der hat noch als Tattoo gefehlt. Das Hospiz fragte bei verschiedenen Tattoo-Studios in der Region an und  das Team von »Tante Adda‘s Tattoostube« in Kirn war von der Idee sofort begeistert. Studiochefin Eva Woyde zögerte nicht lange, als die Anfrage kam, und sagte spontan zu.

So machte sich vor kurzem Tätowiererin Eva, die gelernte Krankenschwester ist, gemeinsam mit ihrer guten Freundin Steffi, ebenfalls Krankenschwester, auf den Weg ins Hospiz. Vor Ort wurde der Schriftzug von Eva gestochen. »Eine tolle Aktion - uns war sofort klar, dass wir hier unentgeltlich helfen und diesen Herzenswunsch erfüllen«, freut sich die Studiochefin.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.