Videokonferenzen: Energiewende und BUGA 2029

Hunsrück/Nahe. Der unabhängige Kandidat für die Landratswahl lädt Volker Boch am Wochenende zu zwei Videokonferenzen ein. Am 7. Januar um 19 Uhr geht er der Frage nach: "Wie wollen wir die Energiewende weiter gestalten?" Am 10. Januar um 19.30 Uhr geht es um das Thema: "Mit BUGA und Brücke in die Zukunft am Mittelrhein".

Der 45-Jährige aus Laubach möchte im Rhein-Hunsrück-Kreis für mehr Gestaltung sorgen und wirbt dafür, die Chancen der Region in den Blick zu nehmen. Für Volker Boch ist es deshalb wichtig, sich mit Experten zu verschiedenen Großthemen auszutauschen.

Am Freitag, 7. Januar, lädt Volker Boch zu einer Livekonferenz ein, die sich mit der weiteren Energiewende im Rhein-Hunsrück-Kreis befasst. Um 19 Uhr beginnt der Austausch unter der Überschrift „Wie gestalten wir die Energiewende erfolgreich und bürgernah?“. Mit Volker Boch diskutieren der langjährige Rhein-Hunsrücker Landrat Bertram Fleck, Schnorbachs Bürgermeister Bernd Kunz sowie Frank Rickus, Ortsvorsteher in Mannebach.

„Wenn die Gespräche auf die Energiewende im Rhein-Hunsrück-Kreis kommen, dann geht es ganz oft um die Windkraft und um persönliche Haltungen dazu“, sagt Volker Boch. „Der Rhein-Hunsrück-Kreis kann aber noch viel mehr als Windkraft, ich denke, dass wir gerade beim Thema Energiespeicher Pilotregion werden können. Aus meiner Sicht hat unsere Region bei der Windkraft einen ausreichenden Beitrag zur Energiewende geleistet. Es ist deshalb wichtig, jetzt über die Flächennutzungspläne klare und rechtssichere Rahmenbedingungen gerade für das Repowering vorzugeben, damit in den nächsten Jahren nicht noch größere Anlagen an Ortsgemeinden heranrücken. Auch für die Freiflächen-Photovoltaik muss es Grenzen geben.“

Mit BUGA und Brücke in die Zukunft am Mittelrhein

Am Montag, 10. Januar, lädt er dann zur Livekonferenz ein, die zwei besonders wichtige Infrastrukturprojekte in den Blick nimmt: die Mittelrheinbrücke und die BUGA 2029. Um 19.30 Uhr beginnt der Austausch unter der Überschrift „Mit BUGA und Brücke in die Zukunft des Oberen Mittelrheintals“. Mit dem Landratskandidaten  diskutieren am 10. Januar der SPD-Landesvorsitzende Roger Lewentz, Frank Puchtler als Vorsteher des Welterbe-Zweckverbandes sowie Peter Mumbauer, Vorsitzender Kreishandwerksmeister Rhein-Nahe-Hunsrück.

Es geht bei meinen Videokonferenzen darum, Themen zu diskutieren, die für die weitere Entwicklung unserer Region wesentlich sind“, sagt Boch. „Mir geht es bei diesem Austausch darum, gemeinsam nach vorne zu schauen und Akzente für eine gute Zukunft zu setzen. Gerade durch die BUGA 2029 und durch den Bau der Mittelrheinbrücke sehe ich große Chancen für den Rhein-Hunsrück-Kreis, für den Rhein-Lahn-Kreis und für die gesamte Region.“

Zuschauer können sich an beiden Diskussion beteiligen. Diese kann man live unter https://www.facebook.com/BochVolker verfolgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen