Klaus Desinger

Warnung vor Waldbränden im Kreis

Verhaltenstipps des Kreisfeuerwehrinspekteurs

Hunsrück/Nahe. Aufgrund der trockenen Witterung besteht momentan wieder erhöhte Waldbrandgefahr. Der aktuelle Waldbrandgefahrenindex steht im Landkreis Bad Kreuznach aktuell auf der Stufe vier von fünf. Dies bedeutet eine hohe Gefahr für einen Waldbrand. Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Werner Hofmann ist es daher wichtig, darauf aufmerksam zu machen.

Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Werner Hofmann ist es daher wichtig, darauf aufmerksam zu machen.  „Ein umsichtiges Verhalten jeder Waldbesucherin und jedes Waldbesuchers kann helfen, Waldbrände zu verhindern.“ so Hofmann in seinen Ausführungen.   Hier die Verhaltensregeln, an die sich jeder halten sollte:  Kein offenes Feuer im Wald oder in Waldnähe anzünden.

Verhaltensregeln

Keine Glasflaschen oder Glasscherben im Wald liegen lassen (Brennglaseffekt). Keine brennenden oder glimmenden Gegenstände (z.B. Zigarettenkippen) wegwerfen.   Insbesondere auch nicht aus dem fahrenden Fahrzeug (Böschungsbrände). In Rheinland-Pfalz gilt übrigens ganzjährig ein allgemeines Rauchverbot im Wald. Kraftfahrzeuge nicht über trockenem Gras abstellen. Die heißen   Katalysator- und Auspuffanlagen könnten es leicht entzünden. Stets so parken, dass Betriebs-, Rettungs- und Löschfahrzeuge nicht   behindert werden. Grillen nur auf ausgewiesenen Grillplätzen. Bitte beachten Sie weitergehende örtliche Beschränkungen durch    entsprechende ordnungsbehördliche Verordnungen. Waldbesitzer sollten Reisig und Restholz bei Waldbrandgefahr nicht verbrennen,   sondern abtransportieren, häckseln oder einen Witterungsumschwung abwarten.  

Schnellstmöglich 112 wählen

Und ist es doch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Waldbrand gekommen, sollte dieser schnellstmöglich bei der Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 gemeldet werden. Hierbei sollte eine möglichst genaue Standortangabe erfolgen.   Hofmann wirbt darüber hinaus für die Nutzung der kostenlosen KATWARN App: „Bei Waldbränden werden wir die Bevölkerung schnell über KATWARN über aktuelle Gefahren informieren. So können Bürgerinnen und Bürger Vorbereitungen treffen und betroffene Gebiete meiden.“ KATWARN gibt es kostenlos als Smartphone-App für iPhone, Android- und Windows Phone in den entsprechenden Stores.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.