Wichtiger Sieg für Karbach

Hunsrück/Nahe. Es lag Spannung in der Luft am Mittwochabend auf dem Quintinsberg in Karbach. Nicht nur, weil der FC zum ersten Mal auf der neuen Kunstrasenanlage unter Flutlicht ein Liga-Spiel austrug, sondern weil auch beide Mannschaften als Tabellenschlusslichter dringend die drei zu vergebenden Punkte benötigten.

Von Arno Boes.

Schnell war nach dem Anpfiff die taktische Konstellation klar. Die Sportfreunde stellten sich kurz hinter der Mittellinie im eigenen Raum auf und warteten darauf, das die Karbacher das Spiel machten. Die hatten aber doch ein wenig Mühe damit, denn angesichts der vielen Verletzten vor allem auf den Angriffspositionen brachten die Hunsrücker selten so richtig flüssige Kombinationen zu Stande. Immerhin stand aber ganz vorne wieder Enrico Köppen, der trotz angeschlagener Patellasehne am Knie mitwirkte. Und das sollte sich für die Karbacher noch auszahlen.

Nach einigen zunächst vergeblichen Versuchen spielte sich Köppen in der 23. Minute durch die Eisbachtaler Abwehr und erzielte das 1:0 für die Hausherren. Die Freude darüber dauerte allerdings nicht lange. In der 26. Minute verletzte sich Abwehr-Center David Eberhard im eigenen Strafraum am Knöchel und musste einige Minuten außerhalb des Spielfeldes behandelt werden. Diese Schwächung nutzen die Gäste in der 28. Minute zum Ausgleich. Für den Rest der ersten Halbzeit sahen die gut 400 Zuschauer wieder die schon erwähnte Taktik.

Die änderte sich aber mit dem Beginn der zweiten Hälfte. Eisbachtal hatte erkannt, dass die Karbacher vorne nicht ganz so druckvoll waren. Das versuchten die Gäste nun ihrerseits, rückten weiter auf und erarbeiteten sich auch die ein oder andere Chance. Damit war aber auch verbunden, dass nun die Karbacher mehr Raum in der gegnerischen Hälfte bekamen und so einiges an guten Möglichkeiten herausspielen konnten. Und bei einer davon konnte sich Lukas Peuter besonders in Szene setzten. Schon in der ersten Halbzeit stand er auf der rechten Karbacher Angriffsseite oft ganz allein ohne einen Gegenspieler vor sich zu haben. Angespielt wurde er aber eher selten. In der 79. Minute angelte er sich den Ball am eigenen Strafraum, zog unwiderstehlich über das gesamte Spielfeld, bediente mit einem Pass Lars Oster, der dann den Ball quer durch den Strafraum zu Enrico Köppen weiterleitete. Und der Torjäger drückte den Ball zum umjubelten 2:1 über die Linie.

Bei diesem Spielstand blieb es trotz weiterer Gegenwehr der Eisbachtaler bis zum Schlusspfiff. In den Jubel über den Heimsieg mischte sich dann aber doch weitere Sorgen. Denn in der 82. Minute sah Tim Puttkammer nach einer kleinen von ihm nicht verschuldeten Rangelei an der Seitenlinie Gelb-Rot, womit er dann am Samstag (17. August) beim Auswärtsspiel in Worms gesperrt ist. Um 15.30 Uhr müssen die Hunsrücker dann beim Regionalliga-Absteiger VfR Wormatia antreten. Angesichts der weiterhin langen Verletztenliste (Köppen wird mit seiner angeschlagenen Patellasehne pausieren) wäre da ein Unentschieden für die Karbacher schon ein großer Erfolg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.