Robert Syska

Windpark Fürfeld: Bis Juli vollständig am Netz

Bad Kreuznach. Drei Windenergieanlagen sind Ende des vergangenen Jahres planmäßig ans Netz gegangen. Mittlerweile haben die Bauarbeiten für weitere fünf Windräder bekommen, die Ende Juni in Betrieb gehen sollen. Dann soll die Gemeinde Fürfeld mehr Strom erzeugen als sie verbraucht.

Derzeit sind die Fundamente weiterer fünf Windenergieanlagen im Bau. Die Aufstellung der Masten ist für März geplant. Ende Juni sollen auch diese Windräder ans Netz gehen. Der Windpark wird dann rund 43 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich ins öffentliche Stromnetz einspeisen, so das Lambsheimer Planungsbüro GAIA, das bei der Planung des Windparks federführend war.

"Wir haben hier den höchst gelegenen Windenergiestandort in ganz Rheinhessen", sagt Matthias Pravetz, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft EGF Energiegesellschaft Fürfeld GmbH & Co. KG, "Außerdem hat kein weiterer Windpark in Rheinhessen größeren Abstand zur Ortsbebauung." Der Gemeinderat von Fürfeld hatte bei der Planung größten Wert darauf gelegt, einen Abstand von mindestens 1.500 Metern zur Ortsbebauung einzuhalten. In Rheinland-Pfalz vorgeschrieben ist derzeit ein Mindestabstand von 800 Metern.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen