Testläufe im Landesimpfzentrum Bad Sobernheim - mit Video

Landrätin Dickes: Wir könnten starten

Bad Sobernheim. Großes Medieninteresse am Nachmittag in der Felkestadt: Landrätin Bettina Dickes und ihr Pressesprecher Benjamin Hilger führten die Journalisten durch die Räume des neuen Impfzentrums an der Westtangente, wo vor kurzem noch der Real-Markt residierte.

Die Erleichterung ist der Kreischefin anzusehen. In nur zehn Tagen wurde das Landesimpfzentrum aus dem Boden gestampft. "Wenn ich eine Einladung bekomme, stehe ich morgens hier und lasse mich impfen", sagt Dickes. Das kann aber dauern. Zwar wird ab Januar geimpft, aber zunächst wohl die Gruppe der über 80-Jährigen. Mit mobilen Einsatzwagen kommt der rettende Nadelstich dann auch in die Altenheime. Auch ganz vorn auf der Liste steht das medizinische Personal in Krankenhäusern, Heimen und Arztpraxen. Alle anderen müssen sich noch etwas gedulden, denn die vorgenannte Gruppe umfasst im Kreis Bad Kreuznach 16000 Menschen.

Zwei Impfungen sind nötig

Da es zwei Impfungen mit einem Abstand von drei Wochen gibt, werden für den ersten Durchgang also 32000 Impfdosen benötigt. Wer wann geimpft werden kann, entscheidet das Land und verschickt nach und nach "Einladungen". Viele ehrenamtliche Helfer, Ärzte und Apotheker sind im Einsatz. Natürlich gibt es ein ausgefeiltes Sicherheits- und Überwachungskonzept. Bettina Dickes freut sich: "Wir könnten sofort starten". Ausführliche Informationen, wie die Abläufe beim Impfprozedere in Bad Sobernheim sind, erhalten Sie im kommenden WochenSpiegel Nahe Glan und Bad Kreuznach am Mittwoch und auf www.wochenspiegellive.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.