Birkenfeld: App gegen Fake-News vorgestellt - mit Video

VG Birkenfeld. Das Medien-Startup Buzzard startete eine digitale App an Schulen im Kreis Birkenfeld, mit der Jugendliche lernen, Filterblasen aufzubrechen und Verschwörungstheorien zu entlarven. Die App zeigt täglich verschiedene Standpunkte auf aktuelle Themen aus 1800 Zeitungen, Magazinen, Social Media- und Web-Blogs vom ganzen Meinungsspektrum im Überblick, mit journalistischen Einordnungen zu den jeweiligen Positionen. So sollen Jugendliche lernen, ihre eigenen Filterblasen aufzubrechen, Verschwörungstheorien zu entlarven und Verständnis zu entwickeln für die Motive von Andersdenkenden.

In Workshops in den Pilotschulen evaluieren die Start-Up Gründer den Einsatz der Buzzard App im Unterricht. Zusätzlich zur App sollen Unterrichtsmaterialien in Kooperation mit Politik-Lehrkräften und der Universität Köln erstellt und auf einer digitalen Lernplattform kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.Die ersten Auftaktveranstaltungen liefen bereits vergangene Woche. Gründer Felix Friedrich und Mitarbeiterin Mira Kinn, die selbst aus Birkenfeld kommt, haben beim Workshop eine aktuelle politische Debatte mit den Schülern
und Schülerinnen diskutiert.

Wie ordne ich Quellen richtig ein?

Sie lernten Fake News zu entlarven am Beispiel einer aktuellen
Debatte. Zusätzlich ging es um folgende Fragen: Wie ordne ich Quellen richtig ein? Welche
verschiedenen Argumente begründen eine Meinung? Das Projekt wird von der Kreissparkasse Birkenfeld finanziert. Ein zweiter Schulpate wird noch gesucht. Noch für zwei weitere Workshops wird das Buzzard-Team an die Schulen kommen. Die App und Plattform ist für das gesamte Jahr 2021 kostenlos nutzbar für alle
Lehrer und Lehrerinnen, sowie Schüler und Schülerinnen des Landkreises Birkenfeld. Hier
können sie sich kostenlos für die App anmelden: www.buzzard.org/schulprojekt

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.