Zehn Tonnen High-Tech für den Campus Birkenfeld

Birkenfeld. Da war schweres Gerät nötig: Rechtzeitig vor Start des Wintersemesters im Oktober haben die Maschinenbauer am Umwelt-Campus eine moderne CNC-Maschine bekommen. Zum Abladen der knapp 10 Tonnen schweren Maschine war allerdings ein Kran nötig.

Die Maschine vom Typ Otpimum FU5 wird der Universität zunächst für die neun Monate von der Firma Stürmer Maschinen GmbH in Hallstadt zur Verfügung gestellt.

Am Institut für Betriebs- und Technologiemanagement (IBT) des Umwelt-Campus werden Beschäftigte und Studierende mit der modernen 5-Achs Maschine an neuen Methoden des 3D-Drucks arbeiten. Die Zusammenarbeit ist eine Fortsetzung eines Projekts aus dem vergangenen Jahr. Dabei wurde der Filamentdruck auf einer 3-achsigen Werkzeugmaschine entwickelt und eine Softwarelösung für die Ansteuerung der CNC-Maschine mit Sinumerik-Steuerung realisiert.

Der Dekan des Fachbereich Umweltplanung/Umwelttechnik Prof. Dr.-Ing. Peter Gutheil freut sich über das Engagement der Industrie: "Die ständige Modernisierung der Ausstattung unserer Labore in diesem Bereich ist aus Eigenmitteln nicht zu stemmen. Die Leihgabe zeigt, dass wir mit unserer Ausbildung und Forschung am Puls der Zeit sind und wir hoffen, dass wir diese Form der Kooperationen weiter ausbauen können."

Projektleiter Dipl.-Ing. Stefan Hirsch sieht die Vorteile für die Studierenden "Die Entwicklungen im Bereich Industrie 4.0 und Digitale Fabrik, die wir mit dem Steuerungs- und Softwarehersteller Siemens durchführen, können mit dieser Maschine auch real demonstriert werden. Der Lerneffekt für die beteiligten Studierenden ist enorm und kann sich beim Berufseinstieg extrem positiv auswirken."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.