Boppard: "Sebazubis" engagieren sich für die Umwelt

Hunsrück/Nahe. Im August hatten die Sebapharma-Azubis eine Woche lang die Chance, sich im Rahmen von Projekten aktiv für den Umweltschutz zu engagieren. Vom Besuch des Recyclinghofes SUEZ in Neuwied, über den Möbelbau aus gebrauchtem Plastik bis zum Baumschutz im Bopparder Stadtwald wartete ein vielfältiges Programm auf sie.

Die "Sebazubis" waren von der Woche voller Erfahrungen begeistert: „Wir haben so viel Neues gelernt, eine nachhaltige Couch gebaut und etwas für den Baumschutz getan. Ich glaube ich spreche für alle, wenn ich sage: Es hat Riesenspaß gemacht“, so Theresa Bohley, Industriekauffrau im zweiten Ausbildungsjahr und Organisatorin der Aktionswoche.

Das Projekt startete mit dem Besuch des Recyclinghofes SUEZ in Neuwied. Bis dort hin zurück haben die Azubis den Verpackungsmüll der Sebapharma verfolgt und durften bei der Besichtigung der  Betriebsanlage lernen, wie durch moderne Abfallverwertung und fachgerechtes Recycling die Wertstoffe zurück in den Ressourcenkreislauf gelangen. Anschließend erhielten die Teilnehmer in einem „Nachhaltigkeits-Workshop“ Informationen darüber, wie jeder einzelne bewusst die Umwelt entlasten kann.

In den folgenden drei Tagen erfuhren die jungen Sebapharma-Mitarbeiter beim Kooperationspartner des Koblenzer Start-up „Project Wings“ alles über nachhaltiges Bauen aus sogenannten Ecobricks. Ecobricks sind mit gereinigtem Plastikmüll gestopfte  Einweg-Plastikflaschen, die von Project Wings als Material zum Bau des größten Recycling-Dorfes der Welt in Bukit Lawang, Indonesien für Häuser oder Möbel verwendet werden. Zum Abschluss der Nachhaltigkeitswoche begleiteten die Azubis den Förster Johannes Nass im Bopparder Stadtwald. Sie lernten was Waldschäden, ausgelöst durch anhaltende Trockenheit, bedeuten, wie ein Borkenkäferbefall aussieht und wie Wiederaufforstung den Wald neu beleben kann.

Sebapharma verpflichtet sich schon seit vielen Jahren dem Thema Nachhaltigkeit. Denn der Unternehmensanspruch ist, nicht nur die bestmögliche und schonendste Hautpflege zu entwickeln, sondern auch nachhaltig und schonend mit der Umwelt umzugehen. Daher wird bei der Auswahl des Verpackungsmaterials streng auf Umweltverträglichkeit, Materialreduktion und Recyclingaspekte geachtet. Zusätzlich wird in den sebamed Produkten konsequent auf Mikroplastik, Mineralöle und Parabene verzichtet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.