SSV Boppard holt sich den Masterstitel

Hunsrück/Nahe. Einen völlig verrückten Sonntag erlebte die Mannschaft um Coach Michael Hild. Eine Mannschaft, die Geschichte schrieb. Beim Turnier der besten Mannschaften im Kreis, bei dem unter anderem der Oberligist FC Karbach oder die beiden Rheinlandligisten TuS Kirchberg und der TSV Emmelshausen mitspielten holte sich der Underdog und Kreisligist, nämlich der SSV Boppard den Titel.

Als Gewinner der Kreismeisterschaft qualifizierte sich der SSV zum ersten Mal seit 1993 fürs Masters am vergangenen Sonntag und durfte sich mit allen überkreislich spielenden Mannschaften messen. Mit relativ geringer Erwartungshaltung fuhr man nach Simmern, da man in der Gruppe mit dem Rheinlandligisten TSV Emmelshausen, den Sieger der letzten beiden Jahre SG Argenthal sowie dem Bezirksligisten SG Vordereifel wohl die schwerste Gruppe erwischt hatte. Im ersten Spiel gegen Argenthal zahlte die junge Truppe vor 500 Zuschauern Lehrgeld. Der SSV hatte überwiegend Ballbesitz, wurde aber gnadenlos ausgekontert und verlor mit 2:0. Als nächstes musste ein Sieg gegen den TSV Emmelshausen her. Ruben Reck hämmerte den Ball zum umjubelten 1:0 unter die Latte. Die Abwehr stand wie ein Bollwerk - und war diese geschlagen, rettete der an dem Tag überragende Torhüter Alexandru Ariton. So verteidigte man das 1:0.

Ein Sieg im letzten Gruppenspiel, gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Vordereifel mit zwei Toren Vorsprung musste her. Der SSV spielte die klassenhöhere SG Vordereifel an die Wand und fegte sie mit 4:0 aus der Halle. Im Halbfinale ging es gegen die klassenhöhere SG Moselkern, welche in der Vorrunde alle Spiele gewann und große Namen aus dem Turnier kegelte. Und diesmal machte die Hild-Truppe weiter, wo sie im letzten Spiel aufgehört hat. Man überrannte die Mosellaner und gewann mit 3:0.

Im Finale traf man wieder auf die SG Argenthal, welche den dritten Titel in Folge einfahren wollte. Ein Sechsmeterschießen musste letztlich die Entscheidung bringen. Ein Krimi, der erst mit dem siebten Penalty entschieden wurde.Hier verwandelte Kapitän Philipp Neuser den für den SSV sicher, den anschließenden Schuss konnte Argenthal nicht im Tor unterbringen. Damit war die Sensation perfekt.

Trainer Hild: „Ich hätte niemals damit gerechnet. Was diese Mannschaft hier abgeliefert hat war der absolute Wahnsinn. Vom ersten Turnier an bis hin zur Hallenkreismeisterschaft und dem Mastertitel. Ich bin unendlich Stolz. Jetzt können wir mal sehen was bei der Rheinlandmeisterschaft möglich ist.“

Mit dem Titel qualifizierte sich der SSV zu den Rheinlandmeisterschaften am 8. Februar in Vallendar. Der Gewinner steht automatisch im Viertelfinale der Deutschen Futsal Meisterschaft.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.