Brand einer Halle im Industriegebiet Dörth (VIDEO)

Hunsrück/Nahe. 2. UPDATE: Mittlerweile ist der Brand der Halle eines Reifenhandel- und Logistikbetriebs im Industriegebiet Dörth unter Kontrolle. Nachlöscharbeiten sind noch im Gange.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte die Halle bereits lichterloh. Durch den Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf den hinteren Gebäudeteil verhindert werden. Die Werkstatt im vorderen Bereich brannte komplett aus. Nach bisherigen Überprüfungen sind keine umweltschädlichen Stoffe (Öl, etc.) in die umliegenden Gewässer und Kanäle gekommen.   

 

+ 1. UPDATE:

Nach ersten Erkenntnissen kam es bei Arbeiten in der Firma zur Brandentwicklung, hierbei wurden eine Person leicht, zwei weitere schwer verletzt (zunächst wurde von einer schwer verletzten Person berichtet). Es erfolgte die Einlieferung letztgenannter ins Krankenhaus durch den eingesetzten Rettungshubschrauber. Neben den Kräften des Rettungsdienstes und der Polizei sind die örtlichen Feuerwehren mit starken Kräften sowie der Hubschrauber der Polizei RLP im Einsatz.

 

+ Erstmeldung +

Gegen 8.30 Uhr wurde der Vollbrand einer Halle im Industriegebiet Dörth bekannt. Die Feuerwehr ist mit rund 120 Mann im Einsatz, erklärt Stefan Bohnenberger, Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Rhein-Hunsrück-Kreises.

Durch die starke Rauchentwicklung kommt es zu Beeinträchtigungen. Die Bevölkerung in den umliegenden Orten wird gebeten, bis auf Weiteres Fenster und Türen geschlossen zu halten. Entsprechende Warnungen erfolgten über die Warn-Apps NINA und KATWARN.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen