Emmelshausen hofft weiter

Hunsrück/Nahe. Die Hoffnung, auch in der nächsten Saison mit zwei Oberligisten im Fußball vertreten zu sein, hat im Hunsrück weiterhin bestand. Drei Tage nach der für sie doch enttäuschenden Derby-Niederlage in Karbach dominierte das Team des TSV Emmelshausen im Heimspiel gegen Mechtersheim, am Ende stand es 4:1. Karbach kam zwar erneut mit einer 3:0-Niederlage vom Spiel gegen die U21 des 1. FC Kaiserslautern zurück, hielt aber aufgrund der anderen Ergebnisse des Spieltages seinen zehnten Tabellenplatz.

Von Arno Boes.

Den Fußballgott beschwört TSV-Trainer Julian Feit in diesen Tagen besonders. Das natürlich nur im übertragenen Sinne, denn der junge Coach der Hunsrücker ist Realist und weiß, dass es bestimmter Konstellationen in den Ligen oberhalb der Oberliga braucht, damit der 14. Tabellenplatz noch zum Klassenerhalt reicht. Dass der TSV selbst alles dransetzt, seinen sportlichen Beitrag zu leisten, davon konnten sich rund 300 Zuschauer im Heimspiel gegen Mechtersheim überzeugen. Schon in der 19. Minute brachte Eric Peters sein Team in Führung, noch vor der Pause gelang ihm eine sehenswerte Hacken-Vorlage auf Tobias Lenz, der die zum 2:0 nutzte.

Gleich nach der Pause markierte ein erneut laufstarker Gerrit Wißfeld das 3:0 für den TSV und alles sah nach einem klaren Sieg aus. Dann aber folgten rund zehn kritische Minuten für die Gastgeber. Erst gelang den Gästen das 3:1, dann verletzte sich Jonas Bersch am Fuß und Marcel Christ fing sich nach einem unnötigen Foul die rote Karte ein. Doch Mechtersheim konnte in den verbleibenden rund 25. Spielminuten diesen Vorteil nicht nutzen. Der TSV verteidigte seinen Vorsprung und als der eingewechselte Stephenson Dörr in der 89. Minute das 4:1 schoss, war die Partie endgültig entschieden. „Bersch und Christ werden uns natürlich in den beiden letzten Spielen fehlen, aber wir werden alles tun, um auch die zu gewinnen“, so Julian Feit nach dem Spiel.

Auch wenn der FC Karbach mit 3:0 verlor, so dürfte er dennoch aufgrund der Niederlage des Tabellenvierzehnten Diefflen das Abrutschen auf diesen gefährdeten Rang vermeiden können. Sechs Punkte Vorsprung und ein besseres Torverhältnis sollten für das Team von Trainer Torsten Schmidt dafür reichen. Das musste gegen „Namensvetter“ FCK auf Torjäger Enrico Köppen wegen Verletzung verzichten, doch die Karbacher begannen mit Druck auf das Tor des Gegners und hatte auch gute Chancen, damit in Führung zu gehen. Doch das 1:0 gelang den Gastgebern in der 15. Minute. Die Hunsrücker kämpften aber weiter, der Ausgleich lag in der Luft. Aber mit dem Pausenpfiff fiel das 2:0. Kurz vorher hatte Karbach durch Oscar Feilberg und Johannes Göderz seine besten Chancen auf den Ausgleich.

Im zweiten Durchgang lief das Spiel ähnlich weiter. Karbach steckte zwar das Derby vom Dienstag noch in den Knochen, kämpfte weiter um ein Anschlusstor. Das wollte aber nicht fallen, stattdessen stellte Kaiserslautern in der 89. Minute den Endstand zum 3:0 her.

Am kommenden Samstag (18. Mai) tritt Emmelshausen um 14 Uhr bei der Eintracht in Trier an, Karbach startet um 15.30 Uhr gegen den FV Engers auf dem Quintinsberg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.