Emmelshausen holt einen Punkt - Karbach verliert

Hunsrück/Nahe. Der Start in das Oberliga-Jahr 2019 verlief für die beiden Hunsrück-Clubs ganz unterschiedlich. Während der FC Karbach am Samstag bei der TSG Pfeddersheim bei der 1:3-Niederlage kaum Chancen hatte, gelang dem TSV Emmelshausen einen Tag später mit dem 1:1 auf heimischer Anlage erneut ein Punktgewinn gegen einen Spitzenclub.

Von Arno Boes.

Die knapp 350 Zuschauer sahen einen engagiert auftretenden TSV, der gleich von der ersten Minute an dem Tabellenzweiten Paroli bot. Nach der ersten vom an diesem Tag überragenden Torwart Jonas Börsch abgewehrten Chance der Gäste fanden die Emmelshausener immer besser ins Spiel, eroberten sich Bälle und hatte Möglichkeiten, um sogar in Führung zu gehen. In der 27. Minute war es dann soweit, mit ein wenig Unterstützung der Völklinger Abwehr prallte ein Freistoß von Tobias Lenz zunächst an den Pfosten, dann einem Völklinger ans Bein und von dort aus zum 1:0 ins Tor. In der Folge blieb das Spiel ausgeglichen und erst in der 42. Minute war Börsch bei einem Schuss von der Strafraumgrenze machtlos. Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Danach setzte der TSV sein gutes Spiel aus der Abwehr mit öffnenden Kontern fort, hatte sogar Chancen, auf 2:0 zu erhöhen. In den letzten zehn Minuten machten die Saarländer dann noch einmal Druck, aber mehrfach machte Jonas Börsch die Gästechancen zunichte. Am Ende jubelten die TSV-Spieler mit Trainer Julian Feit und den Fans über den Punktgewinn. Damit blieb man zwar noch auf dem 16. Tabellenplatz, rückte aber näher ans Mittelfeld heran. „Das war eine sehr ordentliche Leistung“, so der TSV-Trainer. „Vielleicht wäre sogar mehr drin gewesen, wenn wir unsere Chancen hätten besser nutzen können.“

Motoviert ging der FC Karbach in das Auswärtsspiel in Pfeddersheim. Nach dem Testspielsieg gegen Koblenz ließ Trainer Torsten Schmidt seine Mannschaft unverändert. Die Abwehr hielt zunächst die Gastgeber vom Karbacher Tor weg, der Sturm der Karbacher zeigte sich aber längst nicht so effektiv, wie eine Woche zuvor. Und da auch die Wormser Vorstädter hinten dicht standen, fand in der ersten Halbzeit das Spiel überwiegend zwischen der Mittellinie und den Strafraumgrenzen statt. Erst in der 41. Minute holte die TSG einen Eckstoß heraus und verwandelte den prompt zur 1:0-Führung.

Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Karbacher wenig Mittel, um in Tornähe der Pfeddersheimer zu kommen. Immer wieder lief man sich fest und aus einer solchen Szene entwickelte sich in der 50. Minute der zweite Treffer für das Heimteam. Tobias Jakobs verlor den Ball am TSG-Strafraum, mit zwei langen Bällen überspielten die Pfeddersheimer die weit aufgerückte Karbacher Mannschaft, nach einem Querpass hatte Karbachs Torhüter Lukas beim finalen Torschuss keine Chance mehr zur Abwehr. Als sieben Minuten später die Gastgeber nach einer weiteren Ecke auf 3:0 erhöhten, ging es für die Karbacher quasi nur noch um Schadensbegrenzung. Mit Dominik Kunz und Linus Peuter brachte Schmidt nach einer Stunde zwei neue Stürmer, die vielleicht schon zu Beginn der zweiten Hälfte angesagt gewesen wären. Zumindest brachten sie noch einmal neuen Schwung in den Angriff. Aber mehr als der Ehrentreffer zum 3:1 durch Kunz in der 87. Minute kam dann doch nicht mehr heraus. Nun muss der FC Karbach in den beiden folgenden Heimspielen versuchen, sich mit weiteren Punkten von der Abstiegszone deutlicher zu entfernen.

Die erste Chance dazu ist am Samstag (23. Februar) um 15 Uhr auf dem Quintinsberg gegen den FSV Jägersheim. Der TSV Emmelshausen spielt am selben Tag um 15.30 Uhr bei der Hassia in Bingen um wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.