FC Karbach sichert sich im letzten Spiel Platz Drei

Karbach. Noch lange nach dem Abpfiff saßen die Spieler und Betreuer des FC Blau-Weiß Karbach auf dem Rasen des Quintinsberg und genossen den Erfolg. Mit einem 4:2-Sieg im letzten Spiel der Saison 2015/16 sicherte sich der Oberliga-Aufsteiger hinter der großen Aufstiegsfavoriten Koblenz und Hauenstein den dritten Tabellenplatz. Insgesamt stehen 54 Punkte und 17 gewonnene Begegnungen auf dem Konto der Hunsrücker, die damit eine beeindruckende Bilanz im ersten Jahr der fünfthöchsten deutschen Fußball-Liga vorweisen können.

Research Papers Post Traumatic Stress Disorder Writing Service You Can Rely On. Finding reliable, custom dissertation writing services is not a simple task. You have to ensure that the custom dissertation writers you entrust with your project are responsible and will follow your instructions to the latter. Our goal is provide high-quality custom dissertations at competitive process. Are you interested in knowing how we Von Arno Boes

Letzte Heimspiele sind oft der Anlass, nicht nur die Saison, sondern auch Akteure aus den Mannschaften zu verabschieden. So war es auch diesmal auf dem Quintinsberg, denn mit Nenad Lazarevic, Pascal Romes und Patrick Birkner werden drei Spieler den Hunsrück verlassen. Von Vereins-Präsident Daniel Bernd und seinem Vize Volker Müller wurden sie nicht nur mit emotionalen Worten, sondern auch mit Bildern aus ihrer Karbacher Zeit verabschiedet. Später gab es von den Mannschaftskameraden noch weitere Bilder und Abschiedsgeschenke dazu.

Vorher konnten sich aber alle drei noch einmal im Karbach-Trikot beweisen, Trainer Torsten Schmidt hatte sie für die Anfangsformation aufgestellt und dafür auch die sonst übliche Taktik geändert. Wesentlich defensiver begannen die Hausherren und das schien zunächst auch die Gäste aus dem Saarland zu irritieren. Sie kamen zwar so das ein oder andere Mal gut durch das Mittelfeld, aber besondere Gefahr für das Karbacher Tor entwickelten sie durch die massive Abwehr der Blau-Weißen nicht. Und was trotzdem durchkam, wurde von Torwart Florian Bauer abgefangen.

In der 45. Minute starteten die Karbacher ihrerseits einen schnellen Angriff, Kapitän Marco Gietzen flankte in den Strafraum und dort setzte Enrico Köppen den Ball mit dem Kopf zum 1:0 ins Jägersburger Tor.

Es dauerte nur sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff, da lag der Ball erneut im Gästetor. Nenad „Neno“ Lazarevic hatte sich auf der rechten Seite durchgespielt und flankte genau auf Köppen. Der hatte wenig Mühe, den 2:0-Zwischenstand erneut mit dem Kopf herzustellen. Gefeiert wurde aber vor allem der Vorlagengeber.

Mit einem umstrittenen Handelfmeter schafften die Gäste in der 55. Minute den Anschluss, aber schon fünf Minuten später setze Lazarevic seiner tollen Leistung die Krone auf. Enrico Köppen war kurz vor dem Strafraum gefoult worden. Den fälligen Freistoß setzte Neno direkt in das Jägersburger Tor zum 3:1. Es gab niemanden unter den rund 240 Zuschauern, der sich nicht über diesen Treffer mit dem sympathischen Mittelfeldspieler freute. Und noch einmal durften die Karbacher jubeln, nach gutem Einsatz von Oscar Feilberg gelang Selim Denguezli der Treffer zum 4:1 in der 77. Minute. Fünf Minuten vor Schluss kamen die Gäste noch zu ihrem zweiten Treffer. Als die Karbacher und auch der Schiedsrichter noch mit dem Aufstellen einer Mauer bei einem Freistoß für die Saarländer beschäftigt waren, schossen die den Ball bereit aufs Tor und zur Verwunderung von Spielern und Zuschauern erkannte Schiedsrichter Fischer den Treffer an.

Beide Trainer sahen den Ausgang des Spiels als verdienten Sieg für die Karbacher und waren auch mit den Leistungen ihrer Mannschaften unter dem Strich zufrieden. Als dann aus Wirges die Kunde von der dortigen Niederlage der Borussia aus Neunkirchen kam, sah man auf Karbacher Seite nur noch lachende Gesichter. Der dritte Tabellenplatz war erreicht und damit ein Ziel, das nur die kühnsten Optimisten vor der Saison dem Aufsteiger aus dem Hunsrück zugetraut haben. Schon am Montag versammelte Trainer Torsten Schmidt seine Schützlinge inklusive der Zugänge zu einem kurzen Kennenlernen und Besprechen, dann aber ging es für die Spieler in den verdienten Urlaub.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen