Futsal: FC Karbach gewinnt Hallen-Kreismeisterschaft

Karbach. Zehn Mannschaften hatten sich für das Finale der Futsal-Hallen-Kreismeisterschaft in Simmern qualifiziert, nach gut dreieinhalb Stunden stand mit dem FC Karbach der Sieger fest. Zum 24. Male wurde das Turnier ausgetragen, zum ersten Male gelang den Blau-Weißen der Sieg.

Von Arno Boes

Zwei Wochen zuvor waren die Karbacher beim Turnier in Mülheim-Kärlich schon in der Vorrunde gescheitert, diesmal sollte es besser laufen. Trainer Torsten Schmidt hatte in der Woche wieder mit dem regulären Training des Oberligisten begonnen. Und am Samstag sah man im Testspiel bei der SG Mendig/Bell schon einige gute Spielzüge. Alle 19 Spieler des verfügbaren Kaders kamen in Mendig zum Einsatz, nach zweimaliger Führung der Karbacher ging das Spiel am Ende mit einem gerechten 2:2 aus.

In Simmern in der Halle gingen die Karbacher das Turnier gleich konzentriert an, mit 6:1 wurde den SV Büchel besiegt, ein 3:0-Erfolg gelang gegen die SG Sargenroth. Diese beiden hohe Siege sollten sich noch auszahlen, denn nach einem 1:1 gegen die SG Liebshausen und einer 0:1-Niederlage gegen die SG Müden qualifizierte sich Karbach über das Torverhältnis für das Halbfinale.

Hier traf man auf Kirchberg, nach den 12 Minuten der üblichen Spielzeit stand es 0:0, so dass das Sechsmeterschiessen über den Einzug in das Finale entscheiden musste. Und hier konnte Torwart Lukas Schmitt den letzten Schuss der Kirchberger abwehren, mit 5:4 kam man in das Finale, wo es erneut gegen Liebshausen ging.

Liebshausen gelang etwa Mitte der Spielzeit die 1:0-Führung, aber Karbach schaffte wenig später den Ausgleich. Und fast sah es wieder nach einer Entscheidung im Strafstoßschiessen aus. Aber Trainer Torsten Schmidt nutze die Regel, dass man den Torwart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers herausnehmen kann. Und mit dem Ballbesitz für Karbach in der letzten Minute kam dann Tim Puttkammer aufs Feld, der sowohl als Stürmer wie auch als Torwart agieren durfte. Dieses Risikospiel der Karbacher schien Liebshausen etwas zu überraschen und mit dem letzten Angriff machten die Blau-Weißen noch einmal Druck. Als Kapitän Maxi Junk zum letzten Schuss auf das Tor abzog, zeigte die Uhr noch eine Sekunde. Der Ball ging volley ins Netz der Liebshausener und damit hatten die Karbacher quasi mit der Schlusssirene das Spiel und somit das gesamte Meisterschaftsturnier gewonnen. Für den Oberligisten war es der erste Hallenerfolg in dieser Turnierserie des Fußballverbandes Rheinland überhaupt, Trainerstab und Team waren es sichtlich zufrieden. Für die weitere Vorbereitung auf die restlichen 15 Oberligaspiele, die Ende Februar starten, dürfte der Erfolg der Mannschaft ein Stück Selbstvertrauen geben.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.