ab

Glücklicher Punkt für Karbach

Karbach. Punkt für Punkt erkämpft sich der FC Karbach für den Klassenerhalt in der Oberliga. Beim 2:2 in Dudenhofen bei Speyer war allerdings auch eine Portion Glück dabei.

Von Arno Boes.

Das Team der Gastgeber stand vor der Partie auf dem 14. Tabellenplatz, der voraussichtlich am Ende der Saison den Gang in die Landesliga bedeutet. Entsprechend motiviert gingen sie zu Werke, ein Sieg hätte für den FV eine klare Verbesserung im Ranking bedeutet. Große Torchancen kamen aber auf beiden Seiten nicht zu Stande. Als Rostamzada nach einem harten Einsteigen gegen Selim Denguezli mit rot vom Platz gestellt wurde und Enrico Köppen in der 40. Minute einen Freistoß von Kabashi mit dem Kopf zum 0:1 für Karbach nutzte, schien sich das Blatt zu Gunsten der Hunsrücker Gäste zu neigen.

Karbachs Trainer Torsten Schmidt hatte in der Pause seine Elf nochmal eindringlich vor dem vermuteten Sturmlauf der Dudenhofener in der zweiten Halbzeit gewarnt. Und damit sollte er Recht behalten, denn nach dem Wiederanpfiff kamen die Gastgeber deutlich effektiver in Tornähe von Lukas Schmitt. Der hatte in der 62. Minute dann keine Chance, den Ausgleich für Dudenhofen zu verhindern, ein Drehschuss aus 18 Metern ging unhaltbar ins Karbacher Netz. Als dann acht Minuten später die Pfälzer sogar die 2:1-Führung herstellten, schien die Niederlage für Karbach fast entschieden. Vorne gab es nur wenige Chancen auf weitere Treffer für die Blau-Weißen, hinten fehlte die Physis und Laufbereitschaft, um weitere Gegentore sicher zu verhindern. Das hätte sich rund eine Viertelstunde vor Spielschluss gerächt, Dudenhofen verpasste nach sehenswerten Aktionen mehrfach nur knapp das wohl entscheidende 3:1. Stattdessen kam Karbach in der 78. Minuten nochmal zu einem Freistoß vor dem gegnerischen Tor. Dort stand Mathias Fischer relativ frei, seine Hereingabe drückte Sören Klappert zum 2:2-Ausgleich über die Torlinie.

„Der Gegner hat uns gezeigt, wie man mit Mut und Leidenschaft um Punkte kämpfen kann. Das fehlt uns im Saisonendspurt, deshalb müssen wir nun aus den verbleibenden zwei Partien noch mindestens einen Zähler holen, um die Klasse sicher zu halten“, so Torsten Schmidt nach dem Abpfiff. Am kommenden Samstag (19. Mai, 15.30 Uhr) hat man eine gute Chance, den nötigen Punkt zu holen. Mit dem FSV Salmrohr kommt ein Team an den Quitinsberg, das den Abstieg in die Rheinlandliga nicht mehr verhindern kann. Allerdings darf man deshalb aus Karbacher Sicht das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Salmtaler spielten in den letzten Wochen quasi unbeschwert auf und haben dabei noch den ein oder anderen Sieg für sich verbuchen können.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Du hast die Wahl

Altkreis Monschau. Bei der Wahl des neuen Städteregionsrats liegt das Wahlalter bei 16 Jahren. »Für viele ist es das erste Mal, dass sie wählen. Deswegen gibt es von uns einen Flyer extra für junge Wähler«, sagt Conny Schmetz von der Koordinationsstelle Jugendpartizipation (JUPA) im Bildungsbüro. Das Faltblatt »Du hast die Wahl!« fasst Informationen zur Wahl, zur StädteRegion Aachen und zum Amt des Städteregionsrats zusammen. Außerdem gibt es Tipps dazu, wo man sich informieren kann. »Wir verteilen die Informationen an Jugendliche. Außerdem haben wir Flyer-Pakete an Schulen, Hochschulen und Offene Türen verschickt«, berichtet Schmetz‘ Kollegin Hanna Kaldenbach. Die beiden Freiwilligen im »Sozialen Jahr Politik« werben jetzt verstärkt bei Jugendlichen dafür, ihr Wahlrecht zu nutzen. Insgesamt stehen bei der Arbeit der JUPA Beteiligung und Demokratie im Mittelpunkt. Für Schüler in der StädteRegion Aachen bietet sie Veranstaltungen und Projekte zum Mitmachen. Wahlrecht ab 16 - Flyer im Rathaus Der Flyer »Du hast die Wahl!« liegt in den Rathäusern der Städte und Gemeinden aus. Wer gedruckte Exemplare bestellen will, kann eine E-Mail an jugendpartizipation@staedteregion-aachen.de schicken. Conny Schmetz und Hanna Kaldenbach verteilen die Flyer, so lange der Vorrat reicht. Eine PDF-Datei zum Herunterladen findet man auf der JUPA-Webseite: www.dasgeht.deBei der Wahl des neuen Städteregionsrats liegt das Wahlalter bei 16 Jahren. »Für viele ist es das erste Mal, dass sie wählen. Deswegen gibt es von uns einen Flyer extra für junge Wähler«, sagt Conny Schmetz von der Koordinationsstelle…

weiterlesen