Karbach im Pokal souverän eine Runde weiter

Hunsrück/Nahe. Die erste Hürde in der laufenden Runde des Rheinland-Pokals hat der FC Karbach dann doch souveräner genommen, als man nach den letzten Wochen befürchten konnte. Vor 364 Zuschauern in Spay siegte der Oberligist am Ende deutlich gegen die SG Rhens/Spay/Waldesch mit 1:8.

Von Arno Boes.

 

Nach den vielen verletzungsbedingten Ausfällen kam über die Woche ein weiteres Thema hoch, das bei den Blau-weißen nicht gerade für Ruhe gesorgt hat. Pascal Steinmetz, zu Saisonbeginn vom TuS Mayen in den Hunsrück gewechselt war, möchte wohl seinen auf zwei Jahre angelegten Vertrag in Karbach wieder rückgängig machen und in die Eifel zurückkehren. Offensichtlich hat er das Trainings- und Spielniveau in der Oberliga doch etwas unterschätzt und sieht sich nun aufgrund beruflicher Verpflichtungen an die Grenzen seiner Belastbarkeit gebracht. Noch bis zum kommenden Montag haben die Vereine in Karbach und Mayen Zeit, die Situation zu klären. Am 2. September schließt sich das Transferfenster, ein weiterer Abgang dürfte den FC Karbach für die kommenden Aufgaben empfindlich treffen.

Da war es besonders wichtig, beim Pokal sich mal freizuspielen und mit einem guten Resultat die angespannten Nerven etwas zur Ruhe kommen zu lassen. „Wir brauchen mal wieder ein Erfolgserlebnis, um uns wieder als Mannschaft zu finden“, hatte Trainer Torsten Schmidt vor dem Spiel in Spay als Ziel angesetzt. Und sein Team lieferte und zeigte damit erneut die Moral, die man trotz der negativen Spielausgänge auf dem Platz über weitere Strecken bei den Hunsrückern wahrgenommen hat. Nach elf Minuten stand es durch Tore von David Eberhardt und Tim Hulsey 0:2, in der 23. Minute erhöhte Janik Otto auf 0:3 und kurz nach dem 0:4 durch Enrico Köppen ging es in die Pause.

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff stand es dann 0:5 durch Mathias Fischer, in der 61. Minute erzielte die SG ihren Ehrentreffer zum 1:5 durch Lucas Kamps. Mit einem Doppelschlag in der 68. und 71. Minute machte Enrico Köppen mit dem 1:7 alles klar, Tim Puttkammer ließ in der Schlussminute noch das 1:8 folgen.

Jetzt heißt es bis zum Wochenende Kraft tanken, denn in der Oberliga wartet am Sonntag um 15 Uhr in Elversberg ein weiteres Top-Team auf die Karbacher. Der Tabellendritte fertigte Dudenhofen am letzten Spieltag mit 6:1 ab, Torsten Schmidt und seiner personell angeschlagenen Mannschaft ist zumindest ein besseres Ergebnis zu wünschen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.