Wichtiger Sieg für Emmelshausen

Hunsrück/Nahe. Zweimal Hunsrück gegen Dillingen – das boten die Spiele am letzten Wochenende in der Fußball-Oberliga. Der FC Karbach trat im Dillinger Stadtteil Diefflen an, der VFB Dillingen war zu Gast beim TSV Emmelshausen. Fast wären es sechs Punkte für den Hunsrück geworden, aber eben nur fast.

Von Arno Boes.

In Diefflen boten beide Mannschaften eher fußballerische Hausmannskost, wobei der FC Karbach das deutlich bessere Team war. Es gelang den Hunsrückern aber nicht, daraus Kapital zu schlagen. Gute Chancen hatten in der ersten Halbzeit Tobias Jakobs (25. Minute) und Kapitän Maxi Junk (33.). Drei Minuten später lag der Ball dann aber doch im Tor der Gastgeber, Dominik Kunz hatte ihn erobert, gab ihn weiter an Johannes Göderz, der Enrico Köppen bediente. Aus sechs Metern hatte der wenig Mühe zur 0:1-Führung. Dabei blieb es bis zur Pause, was in Karbacher Reihen mit Skepsis gesehen wurde. „Wir haben genug Möglichkeiten zum zweiten Treffer gehabt“, analysierte Co-Trainer Thomas Wunderlich.

Der sah zusammen mit Trainer Torsten Schmidt auch in der zweiten Halbzeit Vorteile für Karbach, die aber auch nicht genutzt wurden. Nach einer Stunde stellte Diefflen seinen Angriff um, entwickelte mehr Druck nach vorne. Das wirkte sich positiv für die Gastgeber aus, aber auch hier wollten keine Tore fallen. Es entwickelten sich aber nun intensive Szenen vor dem Karbacher Tor. In einer kurz vor der 90. Minute forderte Diefflen einen Strafstoß, bekam ihn aber nicht. Erst in der Nachspielzeit langte Karbachs Verteidiger André Marx nochmal zu, im Zweikampf ging sein Gegenspieler zu Boden. Marx bekam Gelb-Rot und Diefflen den Elfer. Den verwandelten sie quase mit dem Abpfiff zum 1:1-Ausgleich. Karbach brachte sich damit selbst um den verdienten Lohn, Trainer Torsten Schmidt war stocksauer und ließ lieber seinen Co Wunderlich sprechen: „Uns hat die Souveränität gefehlt, die beiden Punkte haben wir zu einfach hergeschenkt.“

In Emmelshausen sah es nach 15 Minuten und 0:2 gegen den TSV auch nicht gerade rosig für die Hunsrücker Mannschaft aus. „Wir haben fast 20 Minuten nicht stattgefunden und fast ohne Gegenwehr zwei unnötige Tore kassiert“, meinte Trainer Julian Feit nach dem Schlusspfiff. Dass er dabei trotzdem strahlte, lag am weiteren Spielverlauf. Im zweiten Teil der ersten Halbzeit machte vor allem Eric Peters Druck auf das Tor des VfB Dilingen. Und mit seinem Treffer zum 1:2 in der 28. Minute keimte wieder Hoffnung bei den Gastgebern auf. Die mussten kurz vor der Pause aber noch eine Schrecksekunde verdauen, als Kapitän Nils Bast nach einem Foul im Fallen von einem gegnerischen Spieler unabsichtlich an der Hand verletzt wurde. Nach kurzer Behandlungspause kam Bast  mit dickem Tape um die offenbar verletzten Finger zurück aufs Feld und hielt dann auch im zweiten Durchgang seine Abwehr zusammen.

In der 61. Minute rückte Verteidiger Luca Wolf bei einem Freistoß vor das Dillinger Tor und erzielte auch prompt den Ausgleich mit dem Kopf.  Jeremy Heyer, bisher noch nicht so durchschlagkräftig für Emmelshausen, kam in der Schlussphase ins Spiel. Und der Wechsel sollte sich als goldrichtig erweisen. In der 92. Minute hielt er nach einem Pass aus dem Mittelfeld einfach drauf und machte das vielumjubelte 3:2 für den TSV. Mit einer Geste bedankte er sich vom Feld aus bei Trainer Feit für die Einwechslung und meinte hinterher: „Bisher ist es bei mir ja noch nicht so gut gelaufen, da war die Freude über diese Situation und die Chance, die ich vom Trainer erhalten habe, besonders groß.“

Emmelshausen blieb zwar mit den drei Punkten auf dem 16. Tabellenplatz, hat aber Anschluss an die vor ihnen stehenden Teams gehalten. Karbach rückte einen Platz nach vorne auf Rang 9, richtig freuen darüber konnte man sich aber nicht.

Am kommenden Samstag stehen für beide Mannschaften die letzten Spiele des Jahres an, Karbach empfängt auf eigenem Platz den TSV Schott Mainz (Sa., 1.12., 14.30 Uhr), Emmelshausen reist ins Saarland zum zeitgleich stattfindenden Spiel beim FC Hertha Wiesbach.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.