mb

Den Schlossberg hoch und runter

Bis zum 10. September zum Treppenlauf anmelden

Idar-Oberstein Stadt. In knapp zwei Wochen startet die 3. Auflage des Felsenkirche-Treppenlaufs. Bisher haben sich schon mehr als 50 Athleten für die beiden Läufe angemeldet, bei denen es im Stadtteil Oberstein wieder den Schlossberg sowie zahlreiche Stufen hinauf und hinunter geht.

Die Vorbereitungen für den Sportevent sind in vollem Gang. Denn am Sonntag, 17. September, soll wieder alles optimal organisiert sein, wenn um 11 Uhr der Lauf über die Mittelstrecke und um 12 Uhr der Hauptlauf startet – Start und Ziel ist jeweils am Marktplatz Oberstein.

Das Marathonteam Hagner, das den Treppenlauf für die Stadt Idar-Oberstein ausrichtet, kann auf die Mitglieder des Orga-Teams zählen. „Jeder weiß, was zu tun ist, das hat sich schon bestens eingespielt“, lobt Rainer Hagner die Mitstreiter. Trotzdem gab es eine Schrecksekunde: Unterhalb von Schloss Oberstein war ein Baum über die Laufstrecke gestürzt. „Aber die Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs haben das Hindernis schnell beseitigt, alles bestens“, freut sich Hagner über die Unterstützung, die das Team auch an anderer Stelle immer wieder erfährt.

Das gilt auch für die zahlreichen Förderer und Sponsoren, die die Charity-Aktionen des Marathonteam seit nunmehr dreizehn Jahren unterstützen. Das Teilnehmerfeld ist bereits mit zahlreichen Top-Athleten bestückt, sowohl über die Mittelstrecke als auch im Hauptlauf. Fast alle Läufer, die im Vorjahr auf dem Podest standen, sind wieder dabei. Unter anderem haben sich für den Hauptlauf bisher bei den Damen Sandra Dolby und Lisa Lang angemeldet, Vorjahressiegerin Nicole Arent hat ebenfalls zugesagt. Bei den Herren haben sich bereits Steffen Uebel sowie die Brüder Konstantin und Zacharias Wedel aus Fürth angemeldet. Mit Artur Stemwedel ist ein erfolgreicher Läufer des TSV Wennigsen aus Niedersachsen am Start.

„Wir freuen uns schon auf zwei spannende Wettkämpfe und hoffen natürlich auf gutes Wetter“, so Rainer Hagner. Er weist auch darauf hin, dass in diesem Jahr erstmals eine gesonderte Auszeichnung des teilnehmerstärksten Laufteams erfolgt.

Trainingslauf und Anmeldeschluss

Das Marathonteam Hagner bietet Trainingsläufe an, um die Strecke vorab kennen zu lernen. Die Termine sind im Internet unter www.facebook.com/Marathonteam-Hagner-985545954812040 ersichtlich. Letzte Gelegenheit ist am Sonntag, 10. September, um 10 Uhr, dann findet ein Trainingslauf mit Zeitnahme statt. An diesem Tag um 20 Uhr ist auch Anmeldeschluss für den Treppenlauf, eine Nachmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldung erfolgt auf dem Online-Portal www.my.raceresult.com, die Startgebühr beträgt 10 Euro pro Lauf. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Brückenbauer für den Frieden

Wittlich. Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, ist am Montag im Beisein von rund 1.000 Gästen im Eventum mit dem Georg Meistermann-Preis 2018 der Stadt Wittlich ausgezeichnet worden. Bundestagspräsident a.D. Professor Norbert Lammert hielt die Laudatio. Er erinnerte u.a. an das Leid zweier Weltkriege und betonte die große Bedeutung Jean Claude Junckers als menschlicher und politischer Brückenbauer für die europäische Friedensidee. Weder Frieden noch Demokratie seien selbstverständlich und müssten als hohes Gut bewahrt werden. Gemeinsames Interesse an Europa Juncker nutzte die Preis-Verleihung, um auf die Bedeutung Europas in einer globalisierten Welt hinzuweisen. Und darauf, dass Reden wichtiger sei, als Krieg zu führen: Ein Tag Krieg koste mehr als 20 Jahre die Europäische Union zu finanzieren.  Bürgermeister Joachim Rodenkirch betonte in seiner Ansprache den hohen Wert der Europäischen Gemeinschaft, gerade in einer Zeit, in der sich die geopolitische Architektur zu verschieben beginne. Es stelle sich, so Rodenkirch, die globale Systemfrage "offene Gesellschaft versus geschlossene Gesellschaft". Europa auf der Basis einer demokratischen Wertegemeinschaft sei die Zukunft für ein friedliches Miteinander. Zahlreichen prominenten Gästen aus Bundes-, Landes- und Lokalpolitik dankte er für ihr Kommen ebenso wie den internationalen Gästen und den vielen Bürgerinnen und Bürgern aus der Großregion, unter ihnen auch 150 Oberstufenschülerinnen und –schüler der Cusanus-Gymnasium Wittlich, und begrüßte das gemeinsame Interesse an Europa. Erstmalig im Jahr 2006 nahm Christina Rau den Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich stellvertretend für ihren verstorbenen Mann Bundespräsident a.D. D. Dr. h.c. Johannes Rau entgegen. Im Jahr 2008 wurde der Preis an Dr. h.c. Charlotte Knobloch, seinerzeit Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, verliehen. Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz, war im Jahr 2010 der dritte Träger des Georg-Meistermann-Preises. Danach wurde Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher der Preis im Februar 2013 im EVENTUM Wittlich überreicht. Im Februar 2016 folgte die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller als Preisträgerin. Hintergrund Der Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich soll das Andenken an den großen Künstler und Kulturpolitiker Georg Meistermann (1911-1990) und sein unerschütterliches, kritisch-konstruktives Eintreten für Demokratie und Meinungsfreiheit wach halten und nachfolgende Generationen anregen, diesem Beispiel zu folgen. Mit dem Preis werden in der Regel alle zwei Jahre entweder eine oder mehrere Persönlichkeiten oder aber eine oder mehrere Gruppen ausgezeichnet. Der Preis wird in Form einer Urkunde und einer Bronze-Plakette überreicht und ist mit einer an den Stiftungszweck gebundenen Summe von 10.000 EUR dotiert. Meistermann wurde 1911 in Solingen geboren. Nach der Machtergreifung der Nazis 1933 musste er seine 1928 begonnene Ausbildung an der Kunstakademie Düsseldorf abbrechen. Zwischen 1937 und 1939 folgten Reisen in die Niederlande, nach Frankreich und England. Zu den ersten wichtigen Aufträgen Georg Meistermanns nach dem Krieg gehörte 1948 die Ausführung der Fenster für die Wittlicher St. Markuskirche. (hwg/red). Fotos: Hanns-Wilhelm Grobe Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, ist am Montag im Beisein von rund 1.000 Gästen im Eventum mit dem Georg Meistermann-Preis 2018 der Stadt Wittlich ausgezeichnet worden. Bundestagspräsident a.D. Professor Norbert Lammert…

weiterlesen