Klaus Desinger

Greenpeace-Offensive in Idar-Oberstein

1 000 Plastiktüten in der Fußgängerzone

Idar-Oberstein Stadt. Die Greenpeace Gruppe Bad Kreuznach wird am Samstag, den 21. Juli, 10 bis 15.45 Uhr, in der Innenstadt von Idar-Oberstein ein Mahnmal von weit über 1 000 Plastiktüten durch die Obersteiner Fußgängerzone spannen. Bereits 2017 zeigte die Gruppe ihre Tüten auf dem Bad Kreuznacher Kornmarkt (siehe Bild).

Die Anzahl Tüten entspricht dabei dem Verbrauch einer Stadt etwa in der Größe von Idar-Oberstein an einem einzigem Tag.  Die Gruppe möchte dazu animieren zukünftig auf solche Tüten zu verzichten, denn die meisten Plastiktüten landen nach kurzem Gebrauch im Müll, auf der Straße und nach einiger Zeit auch an vielen anderen Orten. Aus ökologischer Sicht bringt es die meisten Vorteile, wenn die Verbraucher Körbe, Rucksäcke, Stofftaschen und Ähnliches benutzen. Wichtig ist vor allem, dass Taschen möglichst lange benutzt werden.

Plastiktüten landen im Meer

Plastiktüten sind energieintensiv in der Herstellung und tragen dazu bei, dass noch mehr Plastikmüll erzeugt wird als ohnehin schon. Obwohl in Deutschland fast der gesamte Plastikmüll eingeschmolzen oder mit dem Restmüll verbrannt wird, landen immer noch unglaublich viele Plastiktüten im Meer. Zusammen mit anderem Plastikmüll bilden diese riesige Müllstrudel in den Weltmeeren. Viele Tiere sterben, weil sich große Mengen an Plastik in ihrem Magen befinden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.